Öffnung des Luftfahrtsektors: Argentinien führt Luftfahrtreform ein

flugi

Aerolineas Argentinas führte im Mai 62% der Inlandsflüge durch, wie aus den letzten verfügbaren Daten der Regulierungsbehörde hervorgeht (Foto: Archiv)
Datum: 11. Juli 2024
Uhrzeit: 13:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Regierung hat am Mittwoch (10.) ein umfassendes Dekret zur Öffnung des argentinischen Luftfahrtsektors veröffentlicht, das ausländische Fluggesellschaften zum Eintritt in den Markt einlädt, der lange Zeit von der staatlichen Fluggesellschaft Aerolineas Argentinas beherrscht wurde. Die Reform soll die Zahl der Flugrouten und -frequenzen erhöhen und mehr Konkurrenten ins südamerikanische Land bringen, so das Verkehrssekretariat in einer Erklärung. Dem Dekret zufolge können Luftfahrtunternehmen nun beantragen, so viele Strecken und Frequenzen zu bedienen, wie sie wollen, sofern sie eine Sicherheitsgenehmigung erhalten. Die Fluggesellschaften haben nun auch die volle Kontrolle darüber, wie viel sie für ihre Flugtickets verlangen, heißt es in dem Erlass, der eine ruhende Regelung abschafft, die es der Regierung erlaubte, eine Preisuntergrenze festzulegen.

Die Regierung des liberalen Präsidenten Javier Milei, der sein Amt im Dezember antrat, hat in den letzten Monaten eine Reihe von „Open-Skies-Abkommen“ mit anderen Ländern geschlossen, die es deren Fluggesellschaften erlauben, unter bestimmten Bedingungen Inlandsstrecken in Argentinien zu bedienen. Brasilien, Chile, Peru, Ecuador, Panama, Uruguay und Kanada haben bisher Abkommen unterzeichnet, die den argentinischen Markt für Fluggesellschaften von Gol über LATAM bis hin zu Air Canada öffnen.Das Verkehrssekretariat erklärte am Mittwoch, dass in den kommenden Monaten weitere derartige Abkommen unterzeichnet werden sollen.

Aerolineas Argentinas führte im Mai 62% der Inlandsflüge durch, wie aus den letzten verfügbaren Daten der Regulierungsbehörde hervorgeht. Dahinter folgten die lokale Billigfluggesellschaft Flybondi mit einem Anteil von 26 % am Inlandsmarkt und die chilenische Fluggesellschaft Jetsmart mit 11 %. Die Zukunft der staatlichen Fluggesellschaft ist nach wie vor ungewiss, da Milei bereits angekündigt hat, dass er die Fluggesellschaft privatisieren will. Ein entsprechendes Angebot wurde jedoch aus einem im letzten Monat vom Kongress verabschiedeten Reformgesetz gestrichen. Mileis Sprecher, Manuel Adorni, sagte in einem Interview, das letzte Woche von einer lokalen Zeitung veröffentlicht wurde, dass die Regierung versuchen könnte, einige staatliche Unternehmen wie Aerolineas profitabler zu machen, bevor sie sie privatisiert oder einen Käufer sucht.

Im vergangenen Jahr machte Aerolineas nach Angaben des Unternehmens einen Nettogewinn von 32 Millionen Dollar. Die Gewerkschaften haben die Reformen in der Branche heftig kritisiert und argumentiert, die Regierung schade dem Betrieb und den Beschäftigten von Aerolineas, um kostengünstige Konkurrenten ins Land zu holen. Nach Angaben der Gewerkschaften hat Aerolineas in den letzten Monaten einige Frequenzen gestrichen und die Belegschaft reduziert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.