Fall Assange: Brasilien verteidigt Unverletzlichkeit der Botschaften

brasil

Datum: 18. August 2012
Uhrzeit: 08:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Solidarität mit Ecuador

Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota hat in einem Interview die Unverletzlichkeit von diplomatischen Räumlichkeiten verteidigt. Gleichzeitig brachte er seine Solidarität für Ecuador in der Krise zwischen Quito und London im Fall des WikiLeaks-Gründers Julian Assange zum Ausdruck.

„Wir befinden uns in Solidarität mit Ecuador, wenn es um die Verteidigung der Unverletzlichkeit der diplomatischen Gebäude im Ausland geht“, so Patriota. „Im Hinblick auf die Unantastbarkeit der diplomatischen Vertretungungen gibt es eindeutige Regeln“, betonte der brasilianische Außenminister. Patriota erinnerte an den vergangenen November. Damals hatte eine Schar fanatischer Anhänger des Mullah-Regimes die Botschaft der Briten in Teheran gestürmt und angezündet.

Diplomaten fürchten um ihr Leben und mussten durch die Hintertür fliehen. Diesen Vorfall hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf das Schärfste verurteilt und in einer Erklärung auf das Grundprinzip der Unverletzlichkeit der diplomatischen und konsularischen Räumlichkeiten hingewiesen. Gleichzeitig verwies er auf die Verpflichtungen der Regierungen der Gastländer, alle notwendigen Schritte zu ergreifen, um diese Einheiten von jedem Eindringen und jeder Beschädigung zu schützen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Roberto Stuckert Filho/PR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!