Fehlbuchung: Britin fliegt nach Grenada statt Granada

Datum: 28. Oktober 2013
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die 62-jährigen Britin Lamenda Kingdon leidet unter Brustkrebs und wollte sich einen letzten Wunsch erfüllen. Sie kaufte sich ein Ticket für die spanische Stadt Granada und bestieg voller Vorfreude auf die Alhambra (Weltkulturerbe) ihr Flugzeug. Als sie ihre Freude mit ihrer Sitznachbarin teilen will und diese über die Hauptstadt der Provinz Granada in Andalusien befragt, erntet sie einen ungläubigen Blick und bekommt mitgeteilt, dass das Flugzeug auf den Weg zu Karibikinsel Grenada ist.

Lamenda hatte den Flug per Telefon gebucht und wollte dabei die Bonusmeilen ihres Mannes einlösen. Vermutlich hatte sie die Dame im Reisebüro einfach missverstanden. Ihr Reiseanbieter zeigte sich nach dem Missgeschick kulant. Einen Tag nach der Ankunft auf Grenada konnte Kingdon ein Flugzeug nach Malaga besteigen. Ihre Meilen wurden zurückerstattet und die 62-jährige saß mit einem Glas Champagner in der ersten Klasse.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Jaja….meine Kids sind in Grenada geboren, und es ist immer wieder schwer, einer deutschen Behörde klar zu machen, dass es keine Spanier sind. Aber sehr kulant vom Reiseunternehmer!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!