Kommunalwahlen in Venezuela: Nicolás Maduro droht Gegnern mit Haft

maduro

Nicolás Maduro während einer Rede (Foto: Miraflores)
Datum: 04. November 2013
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 8. Dezember finden in Venezuela Kommunalwahlen statt. Inmitten einer sich verschlechternden Wirtschaft, Inflationsraten jenseits von 40% und horrender Kriminalität bezeichnet die Opposition den Urnengang als große Chance für den Wandel in Venezuela. Sowohl das Regierungslager als auch die Opposition blicken mit besonderer Spannung auf die Entscheidung, die als das erste offizielle Kräftemessen seit der Präsidentschaftswahl vom 14. April bezeichnet wird. Bei den Wahlen hatte sich Nicolás Maduro nur überraschend knapp gegen Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski durchsetzen können. Die Opposition spricht von Wahlbetrug und hat Nicolás Maduro nicht als das rechtmäßige Staatsoberhaupt von Venezuela anerkannt.

Am Sonntag (3.) hat Maduro damit gedroht, diejenigen zu verhaften, die das offizielle Wahlergebnis der Kommunalwahlen nicht anerkennen. „Wer das offizielle Wahlergebnis ignoriert und dadurch Gewalt entfachen will, wird teuer bezahlen. Hier wird es keine Gnade geben und die Parasiten der Bourgeois werden ins Gefängnis wandern“, so Maduro während einer Rede.

Bei den in wenigen Wochen stattfindenden Wahlen werden 335 Bürgermeister, 2.435 Abgeordnete der Lokalparlamente, 69 indigene Vertreter, zwei Oberbürgermeister in den Stadtbezirken Caracas und Alto Apure, sowie 20 Abgeordnete in den Exekutivräten dieser beiden Metropolitanregionen, gewählt. Die regierende Vereinte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) stellt gegenwärtig 275 der 335 Bürgermeister.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Dieser Vollpfosten wird sich sicher noch eines Tages selber einsperren und auch noch den Schlüssel wegwerfen…so illegal wie dieser Bursche drauf ist!

  2. 2
    Porto

    Na dann guten nacht Venezuela. Somit wurde jetzt bestätigt das die Rothemden eh schon die Wahlen gewonnen haben. Es wird ja schon gedroht wenn mann die Wahlen in Frage stellt. Von wegen Demokratie..?
    Ach ja und was soll denn besser sein an dem „sozialismus des 21 jahrhunderts“ gegen der Bourgeoisie? Diese sind nähmlich genau so falsch wie ihre feindbilder selber. Würde auch gerne wissen was diese „Hunde“ so an US/EUR-Konten in der schönen kleinen Schweiz und sonst wo so haben….? Evt. wüsste das ja auch der Snowden
    Solange es in Venezuela nicht regelrecht „brennt“ wird nichts passieren. Ausser das letzte Wort vom Slogan „Patria, Socialismo o…“.. Die Welt wird nur von weitweg ein bisschen schauen…wird da nichts viel gehen.
    Auch eine Frage der Zeit wenn die Grenzen geschlossen werden. Schon jetzt ist es eine Zangengeburt via Land nach Kolumbien zu gelangen. Stundenlanges warten an der Zollbehörden mit schikaniererei usw.
    Ich drücke die Daumen und Hoffe das die Leute dort langsam und auch ohne Casique und POLAR zur Vernunft kommen.

  3. 3
    Der Bettler

    Wie recht Sie haben. Die Wahlmaschinen sind schon manipuliert,der Wahlausgang ist schon klar,und wer dagegen protestiert wird verhaftet. Und es wird sich nichts ändern !! 14 Jahre lang hoffe ich bei jeder Wahl,bei jedem Referendum daß sich was ändert,keine Chance !! Diese kriminelle Bande haben Venezuela und ihre Bewohner fest in der Hand,sie haben das Land verraten und an die Castros und Chinesen verkauft,wer noch will muß damit leben.

  4. 4
    Skeptiker

    diese Wahlen müsste man leicht anfechten können; schon jetzt
    drei der momentanen Rectores des CNE sind illegal
    die Mandate sind am 28. April dieses Jahres abgelaufen

    http://www.cne.gov.ve/web/la_institucion/autoridades.php
    mal sehen, ob der Link stehen bleibt; ansonsten Google „autoridades cne venezuela“

    • 4.1
      Caramba

      Diese Wahl wird genauso unanfechtbar wie die letzte. Es mangelt nicht an Wahlvergehen, auch nicht an Beweisen dafür, es mangelt an einer unabhängigen Justiz, die das Ganze verfolgt. Von der Wahlbehörde bis zu den höchsten Richtern/innen ist doch alles tiefrot…….
      Da wird die Opposition Beweise vorlegen können, soviel sie wollen – die Wahl werden die Sozialisten gewinnen und sie wird in jedem Fall für gültig und legal erklärt werden.
      Das Schema noch nicht geblickt, oder spricht da die blanke letzte Hoffnung?
      Saludos
      dd

      • 4.1.1
        der Reisende

        wenn das so endet was ich persoenlich auch denke dann gibt es nur noch eins die gesamte Opposition ca. 9 Millionen raus auf die Strasse und das rote Verbrecherpack vom Sockel stuerzen.

  5. 5
    Fideldödeldumm

    @der Reisende:

    Es gibt keine Opposition mit 9 Millionen Personen. Es gibt wahrscheinlich noch nicht einmal 10% davon, die den Hintern in der Hose haben, auf die Straße zu gehen. Deswegen wird auch nicht viel passieren. Die paar Leute, die gegen das Wahlergebnis protestieren, werden nieder geknüppelt und weg gesperrt werden oder man erschiesst sie direkt.

    Ich hatte gestern eine Diskussion mit meiner Frau, die vor kurzem aus Venezuela zurück kam. Angesprochen auf die neuesten Nachrichten hier von Latinapress (meine Frau liest hier nicht), fragte sie mich, woher ich immer diese Neuigkeiten hätte. In Venezuela würde dies kein Mensch wissen und es wäre auch nirgendswo zu lesen oder im TV zu sehen. Der Grossteil der Bevölkerung in Venezuela hat noch gar nicht realisiert, dass sie im Bezug auf Medien und Presse stramm auf kubanische Verhältnisse zu marschieren. Dem Grossteil ist es scheinbar auch egal, da ihnen die geistigen Fähigkeiten fehlen, dies einzuschätzen und abzusehen, was dies für die Zukunft bedeutet.

    Die in der Schlange vor dem Mercal stehen, sind in den Augen der anderen eh nur Asoziale, die kein Geld haben oder die mit den gekauften Artikeln durch Weiterverkauf Geschäfte machen. Ansonsten gibt es doch fast alles lt. Aussage meiner Familie. Denen ist auch nicht bekannt, dass Venezolaner in Brasilien und anderen Ländern riesige Schulden haben und deshalb nichts mehr geliefert wird. Genauso ist nicht bekannt, dass die Basketballmannschaft nicht nach Brasilien fliegen konnte, weil keine Devisen für die Tickets da waren.

    Das irgendwann der große Knall kommt ist für die große Masse unvorstellbar. Dies resulitert aufgrund der Desinformation und auch Desinteresse, weil es ihnen ja so schlecht nicht geht. Die Abläufe werden einfach nicht hinterfragt.

    • 5.1
      Caramba

      Leider kann ich Dir nur zustimmen.
      Die Freunde meiner Frau kriegen ein bisschen mit, weil sie es Ihnen postet – und fragen dann auch ganz ungläubig, wieso wir das hier wissen und sie nicht. Wenige kommen zu den richtigen Schlüssen, und noch weniger regen sich dann drüber auf – solange ihr angenehmes Mittelklasse-Leben nicht akut gefährdet ist. Und der grosse Knall, ja klar, es sind sich schon alle einig dass etwas passieren wird, aber sooo gross wird der Knall schon nicht, und ausserdem glauben sie auch, dass es sie nicht betreffen wird, irgendwie.
      Dabei wird es gerade die am härtesten treffen……die wirklich Reichen haben ihr Geld längst in Sicherheit, und fliegen bei Bedarf im privaten Flieger einfach aus, die wirklich Armen haben nicht viel zu verlieren, aber die Mittelklasse hat alles zu verlieren und keine Möglichkeit, sich zu schützen.
      Es sei denn, sie wachen rechtzeitig auf! Was dann allerdings gestern sein müsste, oder spätestens heute…..
      Saludos
      dd

  6. 6
    Der Bettler

    Genau so ist es!! Ändern wird sich rein gar nichts,außer die USA nimmt kein Öl mehr ab,und liefert kein Benzin mehr,und von den Mitgliedsländern der Petrocaribe springen noch einige ab,wegen der Zinserhöhung 1% auf 2-4 %

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!