Lateinamerika: Sechs Länder feiern Ernennung zum Welterbe

inkapfad

Der Inkapfad erstreckt sich allein in Peru über mehrere Tausend Kilometer und durch alle Klimazonen (Foto: rutaqhapaqnan)
Datum: 25. Juni 2014
Uhrzeit: 19:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Rahmen der 38. Tagung des Komitees der UNESCO sind die Pfade der Inka (Ruta Qhapaq Ñan), die sich über sechs Länder Südamerikas erstrecken, zum Welterbe erklärt worden. Perus Präsident Ollanta Humala wird zusammen mit hochrangigen Vertretern aus fünf Ländern Südamerikas an einer offiziellen Feier teilnehmen, die an der archäologischen Stätte von Pachacamac stattfinden wird.

Der Inkapfad erstreckt sich allein in Peru über mehrere Tausend Kilometer und durch alle Klimazonen, von den trockensten Wüsten, über Andenpässe bis in üppige Regenwälder und durch unwegsames Gelände. Heute sind Abschnitte des Inkapfades für Touristen zugänglich, der bekannteste ist der Inka-Trail durch das Tal des Urubamba-Flusses nach Machu Picchu. Hier können die Touristen auf den Spuren der Inka wandeln und die authentische Andenkultur hautnah erleben.

Die Nominierung wurde von den beteiligten Ländern (Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru) und auf Initiative des peruanischen Staates eingereicht. Damit erreicht Peru die beeindruckende Zahl von 12 Welterbe-Stätten, u.a. die Altstadt von Cusco, Machu Picchu, die Ausgrabungsstätte Chavín, der Nationalpark Huascarán, die archäologische Zone von Chan Chan, der Manu-Nationalpark, das historische Zentrum Limas, die Nazca-Linien und das historische Zentrum von Arequipa.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    andrea

    Toll! Aber es wurde auch Zeit eine solch einmalige Leistung zu würdigen und weniger Archäologieinteressierten bekannter zu machen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!