Peru: Frachter rammt 40 Tonnen schweren Wal

wal-peru

Bewohner zerlegen getöteten Wal (Foto: WhatsApp)
Datum: 29. November 2014
Uhrzeit: 14:19 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein unter ausländischer Flagge fahrendes Frachtschiff hat am Donnerstagnachmittag (27.) Ortszeit vor der Küste der peruanischen Stadt Paita einen 40 Tonnen schweren Wal gerammt und getötet. Paita ist einer der besten Naturhäfen an der peruanischen Küste, von hier gibt es regelmäßige Schiffsverbindungen nach Valparaíso (Chile) und Panama.

Am Freitagmorgen begannen die Bewohner der nordwestlich der Landeshauptstadt Lima gelegenen Stadt den Meeressäuger zu zerlegen, das Meer war von Blut gefärbt. Nutzer sozialer Netzwerke berichten, dass sich die Besatzung des Schiffes nicht um den getöteten Wal gekümmert hätte, die örtliche Polizei soll ebenfalls nicht gehandelt haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Was genau hätte die Besatzung auch tun sollen? Den Wal bestatten?
    In so einem Fall gibt es per Funk Meldung an die Küstenwache, einen Eintrag ins Logbuch, eine Kontrolle am Schiff auf Schäden – nicht unbedingt in der Reihenfolge – und weiter gehts.
    Pech für den Wal, ja, aber er ist halt schon tot……
    Auch für die Polizei seh ich keinen Handlungsbedarf, höchstens die Küstenwache sollte dafür Sorge tragen, dass nicht noch ein Schiff in den toten Wal rauscht – aber darum kümmern sich ja die Fischer schon.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!