Venezuela: Popularität von Maduro fällt auf 22 Prozent

madburo

Präsident Maduro ist von der aktuellen Lage hoffnungslos überfordert (Foto: Archiv)
Datum: 03. Januar 2015
Uhrzeit: 16:17 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist das Scheitern der Linksregierung offensichtlich. Das erdölreichste Land der Welt scheint unaufhaltsam auf einen Abgrund zuzusteuern, Präsident Maduro ist von der aktuellen Lage hoffnungslos überfordert und macht Gott und die Welt für die eigene Unfähigkeit verantwortlich. Dass der ehemalige Busfahrer den Karren an die Wand fährt, bleibt den Venezolanern allerdings nicht verborgen. Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Datanalisis“ belegt, dass die Popularität Maduros zu Beginn des neuen Jahres weiter gesunken ist und nur noch bei 22% liegt.

Venezuela hat es verpasst, während des goldenen Jahrzehnts Maßnahmen zu ergreifen, um auch bei tieferen Rohstoffpreisen weiter zu gedeihen. Zudem leidet das Land unter einer Inflation von über 63%, einer horrenden Kriminalität und einem eklatanten Mangel an Grundnahrungsmitteln.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Es verwundert einem, daß noch immer 22% hinter ihm stehen sollen, müssen wohl alles beim Staat angestellt, d.h. auf der Lohnliste stehen. Ein normaler venezolanischer Bürger der ein Minimum an grauen Zellen sein Eigen nennt, kann nicht hinter diesem Politclown stehen, so beschränkt kann kein Mensch sein, nein dies müssen alles Günstlinge von diesem Verbrecher sein.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Keine Sorge, die 22% sind ein reines Fantasieprodukt. Kein Schwein stützt den Kerl wirklich. Ich könnte mir vorstellen, dass auch keiner wirklich scharf auf seinen Posten ist. Das wär ich auch nicht

  2. so wie das land heruntergewirtschaftet ist, scheitert auch die opposition bei einen neustart.
    riesenschulden, wirtschaft am boden, keine devisen, oelpreis im keller, venezuela wird mal 20 jahre benoetigen um aus diesen sumpf heraus zu kommen.

  3. Nach Info von Freunden wird es durch immer neue Gsetze unmoeglich in Venezuela ein normales Geschaeft zu fuehren

    • 3.1
      Martin Bauer

      Das kann ich nur bestätigen. Dieser Weg wurde schon vor langer Zeit eingeschlagen und wird durch illegale Akte seitens der Regierung unterstützt.

  4. 4
    hugo

    leider kennen wir einige die immer noch hinter oder besser vor ihm stehen.
    ein bekannter zeigte vor einiger zeit auf eine plastik schildkröte und sagte; wenn diese schildkröte die regierung von maduro fortsetzen würde , würde er sie wählen.

    ohne kommentar !

    viele der anhänger sehen was angerichtet wurde und sehen keine alternative.

    wir sehen auch keine.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!