Die einzige Bedrohung für Venezuela geht von der eigenen Regierung aus

mud

Oppositionsbündniss bringt es auf den Punkt: "Sich hinter der Fahne und dem Wort Heimat zu verstecken ist unmoralisch und hinsichtlich der an der eigenen Bevölkerung begangenen Menschenrechtsverletzungen erbärmlich" (Foto: MUD)
Datum: 11. März 2015
Uhrzeit: 10:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Barack Obama hat Venezuela zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit erklärt und gegen sieben Offiziere und Spitzenbeamte Sanktionen verhängt. Das Weiße Haus wirft ihnen unter anderem die Verletzung der Menschenrechte regierungsfeindlicher Demonstranten vor. Venezuelas Präsident Maduro sieht sich und seine Regierung persönlich bedroht und will mit dem sogenannten „Ley Habilitante“ (Ermnächtigungsgesetz) für den notwendigen Schutz des Friedens und der Stabilität in Venezuela sorgen. Politische Beobachter rechnen schon seit Wochen damit, dass der unpopuläre Maduro versucht ein Klima der Angst zu schüren und schon bald den Ausnahmezustand ausrufen und die für dieses Jahr geplante Parlamentswahl absagen könnte.

Die von US-Präsident Barack Obama verhängten Sanktionen stießen einzig bei einigen linksregierten Staaten Lateinamerikas und im kommunistischen Havanna auf Ablehnung. Die Opposition in Venezuela stellte fest, dass die einzige Bedrohung für Venezuela von der eigenen Regierung ausgehe. „Venezuela ist keine Bedrohung für jedes Land. Es ist einzig die derzeitige venezolanische Regierungspolitik, die jeden bedroht und das Recht der Bürgerinnen und Bürger auf ein Leben in Frieden und Fortschritt einschränkt. In diesem Sinne bestätigen wir, dass wir unseren Kampf für eine friedliche, demokratische, Wahl- und Verfassungsänderung fortführen.

„Sich hinter der Fahne und dem Wort Heimat zu verstecken ist unmoralisch und hinsichtlich der an der eigenen Bevölkerung begangenen Menschenrechtsverletzungen erbärmlich. Wir müssen hier ganz klar zwischen Sanktionen und Strafen unterscheiden. Die von den USA verhängten Sanktionen richten sich gegen einige Menschen und nicht gegen eine ganze Nation. Durch das Ignorieren des Völkerrechts, Konventionen und Verträge, die die Republik rechtskräftig unterzeichnet hat, verstößt die aktuelle Regierung jeden Tag gegen Gesetze. Dies hat zu dem aktuellen Szenario, das wir heute erleben, geführt. Schuld daran hat einzig das Regime und auch diejenigen, die seit Jahren diese anomale Verhaltensweisen beobachten und durch komplizenhaftes Schweigen glänzen. Wir bekräftigen unsere Wertschätzung und Dankbarkeit hinsichtlich der Unterstützung durch die internationalen Gemeinschaft. Allerdings wollen und werden wird nicht akzeptieren, dass die internationale Gemeinschaft oder ihrer Mitglieder unsere Aufgaben übernehmen.Ebenfalls lehnen wir die kubanische Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuela ab. Dies ist ein Kampf um Venezuela, der von Venezolanern geführt wird“, lautet eine Erklärung des Oppositionsbündnisses „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tinu

    “Sich hinter der Fahne und dem Wort Heimat zu verstecken ist unmoralisch und hinsichtlich der an der eigenen Bevölkerung begangenen Menschenrechtsverletzungen erbärmlich.“

    das finde ich sehr treffend gesagt

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!