Venezuela: “Erklärung von Panama” – Über 30 Ex-Präsidenten vereint gegen Nicolás Maduro

declaracion

Präsentation der "Declaración de Panamá" (Fotos: Screenshot TV/Twitter Andrés Pastrana)
Datum: 14. April 2015
Uhrzeit: 20:05 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Panama-Stadt haben am Donnerstag (9.) die ehemaligen Staatsoberhäupter von Spanien (José María Aznar), Kolumbien (Andrés Pastrana), Méxiko (Felipe Calderón), Bolivien (Jorge Quiroga) und Ecuador (Oswaldo Hurtado) die Deklaration von Panama “Declaración de Panamá” präsentiert. Darin forderten sie zusammen mit weiteren 20 ehemaligen Staatsoberhäuptern unter anderem eine Verteidigung der Demokratie und der Freiheit in Venezuela. Am Dienstag (14.) wurde bekannt, dass sechs weitere Ex-Präsidenten das Dekret unterzeichnet haben.

Laut der spanischen Denkfabrik FAES (Fundacion para el Análisis y los Estudios Sociales) handelt es sich dabei um die ehemaligen Staatsoberhäupter von Argentinien (Fernando de la Rúa) Fernando Henrique Cardoso aus Brasilien, Ricardo Lagos (Chile), Sixto Durán Ballén (Ecuador), Ricardo Martinelli (Panamá) und Hipólito Mejía (Dominikanische Republik).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marvin Scott

    Diese mehr als 30 ehemaligen Staatsführer sind doch alles dumme Idioten. Mad Burro weiss, wo er den besten Rat holen kann: Bei Fidel Castro, dem einzigen erfolgreichen Staatschef.

  2. Marvin Scott,

    ich lese hier viele Beiträge und bin oft verwundert über die Kommentare … aber das man 30 hochrangige ehemalige Staatsführer als dumme Idioten bezeichnet, das zeugt nicht gerade von Intelligenz … zumal der größte Idiot in Venezuela regiert… und Fidel Castro als erfolgreichen Staatschef zu bezeichnen erinnert mich umso mehr an viele Deutsche Linke… die allesamt wenig Intelligenz zeigen…Leider zeigen viele aktuelle Staatsoberhäupter Lateinamerikas nicht den Mut Deinem Mad Burro die Stirn zu bieten… Warum wohl nicht? Korruption und Machtbesessenheit spielen hier eine große Rolle… Ich wünsche Venezuela eine schnelle und vor allem friedliche Lösung durch intelligente und mutige Staatsführer – egal ob ehemalig oder aktuell –

  3. 3
    paulo

    dass über 30 ex-presis. gegen maduro wenden und demokratie fordern ist logisch!
    dass es immer andere gibt die maduro für die inkarnation von chavez halten…. ist auch logisch…

    auch idioten haben ihre meinung!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!