Kuba: Massenverhaftungen in Havanna und Santiago de Cuba

damas

Mindestens 50 Damen in Weiß wurden festgenommen (Foto: damasdeblanco)
Datum: 30. Juni 2015
Uhrzeit: 11:55 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) wurden am vergangenen Sonntag (28.) auf Kuba insgesamt mehr als 220 Bürgerrechtler willkürlich verhaftet. Dadurch wollte das Castro-Regime Protestmärsche der Bürgerrechtsorganisation Damen in Weiß für die Freilassung aller politischen Gefangenen verhindern. Mindestens 50 Damen in Weiß wurden festgenommen, darunter auch ihre Sprecherin Berta Soler und deren Ehemann, der ehemalige politische Gefangene Ángel Moya Acosta. Weitere 88 Bürgerrechtler, unter ihnen auch der Leiter des unabhängigen Menschenrechts-Projektes „Estado de SATS“ Antonio Rodiles, wurden inhaftiert, weil sie die Protestmärsche der Damen in Weiß unterstützten.

Die IGFM sieht als Hintergrund für die kurzzeitigen Verhaftungen den für September 2015 geplanten Besuch von Papst Franziskus auf der Insel. „Dieses willkürliche Vorgehen des Castro-Regimes zeigt die Angst von Raúl Castro vor den Protestmärschen der Damen in Weiß“, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. „Großangelegte Proteste der Bürgerrechtlerinnen während des Papstbesuches im September könnten dem internationalen Ansehen Kubas weiter schaden, daher versucht das Regime, diese im Vorfeld zu verhindern.“ Lessenthin erinnert in diesem Kontext an die Verhaftungswelle gegen die Bürgerrechtler, die im März 2012 den Besuch von Papst Benedikt XVI. auf Kuba überschattete.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    alles beim Alten, Links hat mit Demokratie nichts am Hut. Auch nach Wegfall des Embargos. Obama oder USA sollten sich andere Sanktionen überlegen. Ich glaube man muss nicht extra auf undemokratische Zustände oder Entwicklungen in allen linksregierten Ländern,nicht nur in Lateinamerika, hinweisen. Die, die es nicht begreifen sitzen in Europa, meist auch noch in den Parlamenten

  2. 2
    Camilo

    Sofort einsperren, dass von den USA bezahlte Dissidentenpack. Kuba braucht keine Provokateure. In Cienfuegos hat der Pfarrer der Kirche schon gehandelt und die Damen in Weiss gebeten, nicht mehr in weiss in die Kirche zu kommen! Demonstrieren ja, aber sich dann bitte an die bewilligte Route halten und nicht provozieren. Sonst geht’s halt zur Kontrolle auf den Polizeiposten. Aber eben, genau das wollen diese dicken Damen ja. Damit sie rumheulen können, sie seien politische Gefangene..lächerlich so was….

    • 2.1
      HCF

      Aus welchem Umerziehungslager bist du denn entlaufen?

      • 2.1.1
        alexandro

        Der richtige Camilo hat sich noch mit den Komunistengekloppt, aber dieser sitzt wahrscheinlich in Deutschland, lebt auf Kosten der deutschen steuerzahlenden Arbeiter und verbreitet linke Phrasen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!