Brasilien: Justiz von Rio verurteilt 13 Polizisten für Folter und Mord

polizei

Seit sieben Jahren verfolgt die Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro eine neue Sicherheitspolitik und lässt schwer bewaffnete Sondereinheiten die Territorien der Drogenbanden in den Favelas von Rio stürmen (Foto: Luiz Baltar/Anistia Internacional)
Datum: 03. Februar 2016
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die 35. Strafkammer von Rio de Janeiro hat am Montag (1.) dreizehn Polizisten wegen der Verbrechen von Folter und Verstecken eines Leichnams zu Gefängnisstrafen von neun bis 13 Jahren und sieben Monaten verurteilt. Die Justiz sah es als erwiesen an, dass die Beamten für den Tod von Amarildo de Souza im Jahr 2013 verantwortlich waren. Insgesamt waren 25 Polizeibeamte der Befriedungspolizei UPP angeklagt. Seit sieben Jahren verfolgt die Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro eine neue Sicherheitspolitik und lässt schwer bewaffnete Sondereinheiten die Territorien der Drogenbanden in den Favelas von Rio stürmen.Einheiten der UPP sollen die Banden langfristig fern halten, bislang wurden im Stadtgebiet 38 solcher UPPs installiert.

Im Juli 2013 hatten Polizeibeamte Amarildo im Zusammenhang mit dem Verkauf von Drogen in der Armensiedlung Rocinha festgenommen und zum Verhör in die Zentrale der UPP abgeführt. Dort wurde der Verdächtige demnach gefoltert und getötet, der Leichnam im Anschluss versteckt. Menschenrechtsaktivisten bezeichneten das Urteil als „gerecht“, die Leiche von De Souza wurde bisher nicht gefunden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!