Hungersnot in Venezuela: Boom in der Grenzregion von Brasilien

abschleppen

Lokale Zeitungen berichten, dass die Kunden aus Venezuela selbst mehr als 1.000 Kilometer lange "Versorgungsfahrten" auf sich nehmen (Fotos: Reproducao)
Datum: 16. Juli 2016
Uhrzeit: 17:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wegen der chronischen Versorgungskrise fehlt es in Venezuela an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. In ihrer Not überquerten am Sonntag (10.) bis zu 50.000 Venezolaner die Grenze zum Nachbarland Kolumbien, eine „menschliche Flut“ ergoss sich über die prall gefüllten Regale der Supermärkte in der Grenzstadt Cúcuta. Die hauptsächlich durch das Missmanagement der Regierung verursache Hungersnot führt auch dazu, dass immer mehr notleidende venezolanische Bürger auf ihrer Suche nach Lebensmitteln die Grenze nach Brasilien überqueren. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer tiefen Rezession, die Krise in Venezuela beschert der Grenzregion allerdings einen regelrechten Boom. In Pacaraima (Bundesstaat Roraima) sind viele seit Monaten geschlossene Geschäfte im Hinblick auf die hohe Nachfrage im Nachbarland neu eröffnet worden. Der kommerzielle Sektor wurde wiederbelebt, Reis, Weizenmehl, Zahnpasta, Seife – fast alles – wird den Händlern regelrecht aus der Hand gerissen. Wegen der hohen Nachfrage sind selbst die Gehwege rund um die Geschäfte mit Verkaufswaren gepflastert, Venezolaner kommen aus allen Regionen des Landes.

mampf

Lokale Zeitungen berichten, dass die Kunden aus Venezuela selbst mehr als 1.000 Kilometer lange „Versorgungsfahrten“ auf sich nehmen. Obwohl viele Lebensmittel hinsichtlich des Wechselkurses teurer sind, sind sie immer noch wesentlich billiger als auf dem Schwarzmarkt und vor allem in schier unglaublichen Mengen vorrätig. Händler in Pacaraima, die einst Fachgeschäfte für Kleidung führten, haben ihre Läden umgerüstet und verkaufen ausschließlich Lebensmittel. „Was wir hören, ist, dass es in Venezuela nichts zu essen gibt und die Venezolaner ziehen es vor, statt zu verhungern nach Brasilien zu kommen“, so der Geschäftsmann José França da Silva. Der Umsatz der Einzelhändler, der in der Vergangenheit einen starken Rückgang zu verbuchen hatte, wuchs durch die Hamsterkäufe der Venezolaner alleine im letzten Monat um 90 Prozent. Viele Ladenbesitzer haben zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, die Region profitiert von der Not im Nachbarland.

geklaut

Allerdings wird befürchtet, dass Venezuelas Präsident die Grenze in Kürze schließen könnte. „Wir sind froh darüber, dass wir gewaltige Mengen verkaufen können und zugleich sehr traurig. Wir wissen, dass die Venezolaner wegen ihrer Not zu uns kommen“, berichtet der Verkäufer Ismael Feliciano da Cruz. Sein Laden, ursprünglich ein Schuhgeschäft, ändert permanent sein Angebot. „Wir sind flexibel und reagieren auf die Kunden aus Venezuela. Zuerst verkauften wir Schuhe, danach Reifen und jetzt eben Lebensmittel“. Viele Bürger aus dem Nachbarland kommen aber nicht nur zum Einkaufen. Laut Angaben der Polizei stieg der Anteil der Delikte Raub und Diebstahl, in die Banden und Einzelpersonen aus Venezuela verwickelt sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!