Argentinien: Regierung von Feuerland will 100.000 Biber keulen

biber

Laut Umweltschützern gibt es auf Feuerland keine natürlichen Feinde der zweitgrößten lebenden Nagetiere der Erde (Foto: U.S. Geological Survey)
Datum: 15. November 2016
Uhrzeit: 15:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Behörden in der argentinischen Provinz Tierra del Fuego planen 100.000 Biber zu keulen. Die Nager gelten als invasive exotische Art und waren 1946 zur Belebung der einheimischen Pelzindustrie auf die Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas eingeführt worden. Laut Umweltschützern gibt es auf Feuerland keine natürlichen Feinde der zweitgrößten lebenden Nagetiere der Erde, ihre rasende Ausbreitung wird als Bedrohung für die einheimischen Wälder bezeichnet.

Lokale Beamte sprechen von einer vollständigen Beseitigung des Nordamerikanischen Bibers vom Archipel „in den nächsten vier Jahren“. Nach ihren Worten ist die Situation völlig außer Kontrolle, auf Feuerland haben die Nager die doppelte Fläche von der Größe der Stadt Buenos Aires zerstört und sind wegen des Baus von Dämmen eine zunehmende Gefahr für das Ökosystem mit seinen einzigartigen Flusssystemen. Adrian Schiavini, der die Nationale Strategie für die Beseitigung invasiver Exoten leitet, gab im argentinischen Radio bekannt, dass „humane Fallen“ dazu verwendet werden, um die Tiere „schnell und effektiv“ zu keulen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!