China: Bau eines strategischen Marinestützpunkts in Feuerland

tierradelfuego

Südargentinien wird zu Chinas "Tor" zur Antarktis, einer der Prioritäten der autochthonen Nation (Foto: NASA)
Datum: 04. November 2022
Uhrzeit: 08:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das chinesische Regime von Xi Jinping drängt weiterhin auf den Bau und die Kontrolle eines Marinestützpunkts in Ushuaia in der argentinischen Provinz Feuerland. In der Vergangenheit hatte die lokale Regierung die Souveränität eines möglichen Hafens in dem Gebiet geklärt. Die ständigen diplomatischen Demarchen Pekings haben jedoch Erfolg: Südargentinien wird zu Chinas „Tor“ zur Antarktis, einer der Prioritäten der autochthonen Nation. Ende September hatte Wirtschaftsminister Sergio Massa ausgeschlossen, dass das Projekt eine Kontrolle durch das Regime vorsieht und betont, dass die Investitionen der argentinischen Souveränität Rechnung tragen. Der französische Nachrichtendienst „Intelligence Online“, der sich auf strategische Angelegenheiten und vertrauliche Informationen spezialisiert hat, berichtete jedoch am Donnerstag (3.), dass es Peking gelungen ist, die Pläne für den Bau eines Marinestützpunktes in der Stadt zu beschleunigen. Diese Enklave, zu der ausschließlich chinesische Militärangehörige Zugang haben, würde nicht nur einen einfachen Zugang zur Antarktis ermöglichen, sondern auch die Passage zwischen Atlantik und Pazifik kontrollieren und die Kommunikation auf der gesamten Hemisphäre überwachen.

Den Quellen des Magazins zufolge wurde der Durchbruch durch die Vermittlung von Shuiping Tu, einem in Argentinien ansässigen Funktionär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Vertreter der staatlichen „HydroChina Corp“ in ganz Südamerika, erzielt. Ohne näher darauf einzugehen, fügt „Intelligence Online“ hinzu, dass es Shuiping gelungen sei, den Gouverneur von Feuerland, Gustavo Melella und sein Gefolge davon zu überzeugen, ihre Haltung zu chinesischen Investitionen in der Region zu ändern, sich der KPCh gegenüber zu öffnen und dem Druck Washingtons zu entgehen, den Vormarsch des asiatischen Riesen in der Region zu stoppen.

China zeigt seit Jahren ein besonderes Interesse an diesem Gebiet, da es von strategischer Bedeutung ist und für China das Tor zur Antarktis und zum Südatlantik werden könnte. Die Landung wird durch den Bedarf an Investitionen in der Region erleichtert, was die Tür für ausländisches Kapital öffnet. „Intelligence Online“ berichtete, dass Gouverneur Melella und die „HydroChina“ Anfang Oktober eine Partnerschaft eingegangen sind und behauptet, dass diese Verbindungen die PCC zum Partner der Wahl für ein Infrastrukturprojekt, einschließlich Häfen, machen. In diesem Zusammenhang hat eine kürzliche Untersuchung gezeigt, wie China in Feuerland Fuß gefasst hat und wie Gouverneur Melella dem chinesischen Regime die Türen für den Bau eines Hafens in Río Grande geöffnet hat, der in einen militärischen Marinestützpunkt mit Ausladung in die Antarktis umgewandelt werden könnte, was einen Eingriff in die souveränen und strategischen Interessen Argentiniens darstellen würde.

Melellas Beziehungen zu Banken und asiatischen Kapitalgesellschaften sind bekannt: Er wies die Staatsanwaltschaft an, „die Verfahrensfristen“ eines Gerichtsverfahrens auszusetzen, in dem es um die Nichteinhaltung von Vorschriften durch ein Unternehmen mit Verbindungen zu Peking beim Bau eines petrochemischen Pols und eines Hafens ging, der in einem Skandal endete. Die Einmischung der politischen Macht in diesen Rechtsfall, bei dem es um mehr als dreihundert Millionen US-Dollar geht, erfolgte auf Wunsch von Botschafter Zou. Hinter der Forderung stand die Zusage von Investitionen in Millionenhöhe durch dieses Land in Feuerland. Die fuegische Verwaltung kam dem diplomatischen Ersuchen gewissenhaft nach.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!