Korruption durch Baufirma Odebrecht: Konzern gesteht „bedauerliches Fehlverhalten“ ein

odebrecht

Marcelo Odebrecht sitzt im Gefängnis (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 24. Dezember 2016
Uhrzeit: 12:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem zieht in ganz Lateinamerika Kreise. Der familiengeführte Mischkonzern ist in ein riesiges Netz von Korruption verwickelt und hat am Freitag (23.) die in einem bisher ungeahnten Ausmaß organisierte Schmiergeld-Praxis als bedauerliches Fehlverhalten bezeichnet. In einem Interview bekräftigte Sérgio Foguel, neuer Leiter der Anti-Korruptions-Abteilung von Odebrecht, dass Maßnahmen geschaffen wurden, „dass sich diese Vorfälle nie mehr wiederholen können“.

In den USA hat die Justiz Dokumente veröffentlicht, aus denen die zur Geschäftsstrategie gehörende Schmiergeld-Praxis ersichtlich wird. Um an Aufträge für rund 100 Projekte in 12 Ländern (darunter Angola, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Peru und Venezuela) zu gelangen, zahlte Odebrecht den meist staatlichen Entscheidungsträgern 788 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern. Monatelang hatte der Konzern in großen mehrseitigen Anzeigenkampagnen geleugnet, Korruptionsgelder gezahlt zu haben. Vor allem Marcelo Odebrecht begegnete dem ermittelnden Richter zu Beginn mit unverhohlener Arroganz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!