Chaos-Politik: 10.500 Babys sterben in Venezuela

babylein-arm

Neugeborene schlafen in Pappschachteln (Foto: Twitter)
Datum: 04. Januar 2017
Uhrzeit: 15:28 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist kein Ende der wirtschaftlichen und politischen Krise abzusehen. Ein faktisch handlungsunfähiges Regime kaschiert mit gebetsmühlenartig vorgebrachten Verschwörungstheorien lediglich das Versagen seiner desaströsen Wirtschaftspolitik, kein Land der Welt hat 2016 einen so rasanten Absturz erlebt wie Venezuela. Präsident Maduro hält sich lediglich mit kriminellen Machenschaften an der Macht, gestützt vom korrupten Militärapparat und einer Marionetten-Justiz. Leidtragender der Chaos-Politik ist das Volk, Zehntausende sind bereits in die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien geflüchtet. Einen traurigen Nachweis darüber, dass das in der Vergangenheit hochgepriesene venezolanische Gesundheitssystem versagt, liefert Dr. José Felix Oletta, Ex-Minister für Gesundheit.

Laut seinem Bericht lag die Müttersterblichkeit im vergangenen Jahr bei 130 pro 100.000 Lebendgeburten. Das entspricht 750 Todesfälle während der Schwangerschaft oder bei der Geburt landesweit. „Diese Zahlen sind fast identisch mit der Mortalität aus dem Jahr 1957 – kurz vor Beginn der Demokratie“, so Oletta. Dramatisch ist die Kindersterblichkeit. Diese stieg von 14,7 pro Tausend Lebendgeburten im Jahr 2013 auf 18,6 im Jahr 2016. Insgesamt starben damit im vergangenen Jahr 10.500 Babys in Venezuela. Laut dem ehemaligen Gesundheitsminister waren 80% dieser Todesfälle vermeidbar. Nach offiziellen Statistiken lag die Säuglingssterblichkeit pro Tausend Lebendgeburten im Jahr 1999 bei 18,9.

Das Millenniumsziel der Vereinten Nationen für das Jahr 2015 fordert eine Müttersterblichkeit von nicht mehr als 14 Todesfälle pro 100.000 Lebendgeburten. Venezuela hat den 9-fachen Satz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die LINKE bezeichnet die venezolanische Regierung noch immer als „fortschrittlich“ und die Opposition als „reaktionär“, genau wie die in Kuba!

  2. 2
    kefchen

    in diesem chaos muss sich auch niemand vermehren, wo es an allen fehlt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!