Flughafen Frankfurt: Kokain in Druckerwalzen aus Kolumbien

zoll

Als eine von 28 Zollverwaltungen in der Europäischen Union ist die deutsche Zollverwaltung weltweit vernetzt (Foto: ZollDeutschland)
Datum: 24. Februar 2017
Uhrzeit: 13:40 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 31. Dezember 2016 kontrollierten Zollbeamte des Hauptzollamts Frankfurt am Main eine Postsendung aus Kolumbien, die für einen privaten Empfänger in Australien bestimmt war. In dem Paket befanden sich vier Druckerwalzen mit einem auffällig hohen Gewicht. Das Röntgenbild zeigte deutliche Schatten. Bei der genaueren Untersuchung der Walzen stellten die Beamten darin ein weißes Pulver fest. Der Rauschgiftschnelltest reagierte positiv auf Kokain.

„Der Einfallsreichtum der Schmuggler ist grenzenlos. So stellen wir immer wieder interessante Verstecke fest. Insgesamt wurden in den Walzen 1,2 Kilogramm Kokain gefunden“, so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main. Aus ermittlungstaktischen Gründen konnte der Schmuggel erst jetzt gemeldet werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!