Venezuela: Avianca Brazil verweigert Lieferung von Tränengas

gas

Massiver Einsatz von Tränengas in Venezuela (Foto: Juan Pablo Guanipa)
Datum: 17. Juni 2017
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der venezolanischen Nationalversammlung hat das Maduro-Regime 77.860 Kartuschen Tränengas von der brasilianischen Firma „Condor S.A Indústria Química“ erworben. Der Abgeordnete Jorge Millán machte den Kauf öffentlich und brachte die brasilianische Fluggesellschaft „Avianca Brazil“ in Erklärungsnot.

Nach Protesten in den sozialen Netzwerken gab ein Sprecher der Airline nun bekannt, dass die Fluggesellschaft die Lieferung nach Venezuela nicht durchführen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Gut so, Bravo.

  2. 2
    Manfred Zürcher

    Hab mich gewundert dass die soviel Tränengas auf lager hatten, irgend wann musste der ja ausgehen…aber auf schleichwegen wird Maburro sicher welches auftreiben…Bolivien oder Nigaragua sind sicher dabei welches abzutreten….

  3. Unbegreiflich ist vor allem, dass die Herstellerfirma von der brasilianischen Regierung ein Exportlizenz nach Venezuela erhalten hat. Wie doppelzüngig und verlogen glauben die eigentlich, dass sie sein können?