Golf von Mexiko: 300 Vogelarten wurden durch Ölpest getötet

oelpest

Datum: 25. Mai 2010
Uhrzeit: 08:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 20. April 2010 sank die Bohrinsel«Deepwater Horizon» nach einer gewaltigen Explosion. Aus einem Leck strömten bis zum heutigen Zeitpunkt mindestens 23.000 Tonnen Öl in den Golf von Mexiko. Ob diese Zahlen stimmen ist dabei nicht gesichert. Einige Experten gehen von bis zu 40.000 Tonnen Öl aus, mehr als bei der bislang schwersten Ölkatastrophe in der US-Geschichte, der Havarie der «Exxon Valdez». Über 240 Kilometer erstreckt sich inzwischen der gewaltige Ölteppich im Golf von Mexiko und tötete bereits unzählige Tierarten.

Rund 300 verschiedene Vogelarten, darunter viele Pelikane, wurden tot an den Küsten des Golfs von Mexiko angeschwemmt. Dutzende von toten Delfinen und rund 150 Meeresschildkröten zogen Umweltschützer bereits aus der stinkenden Brühe. Nach offiziellen Quellen wurde bisher mehr als 315 verschiedene Vogelarten an den Küsten von Louisiana, Mississippi und Alabama tot aufgefunden. Die befürchtete Ausbreitung der Ölpest an den Küsten von Kuba, Haiti und der Dominikanischen Republik hat sich jedoch nicht bewahrheitet.

Inzwischen bot der Iran den USA schon zum zweiten Mal Hilfe bei der Schliessung des Lecks an. Laut Angaben iranischer Experten sei das Eindämmen der Ölpest im Golf von Mexiko keine grosse Herausforderung im Vergleich zu dem, was die iranischen Firmen in der Vergangenheit während des achtjährigen Krieges mit dem Irak in den 1980er Jahren bewältigt hätten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Christof Bieker

    Hallo
    so es starben Millionen von Lebewesen in Deutschland bekommt der
    Mensch wirklich Schwierigkeiten sclägt oder quält Tiere.
    Der komplette Vorstand bzw. die Manager von BP müssten dafür
    mind. lebenslänglich ins Gefängniss!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!