Argentinien: Proteste gegen Homosexuellen-Ehe

homo

Datum: 14. Juli 2010
Uhrzeit: 10:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gesetzesreform für gleichgeschlechtliche Partner gefordert

Tausende von Menschen, die von katholischen Organisationen aufgerufen wurden, demonstrieren vor dem Abgeordnetenhaus in der Argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen die vorgeschlagene Homosexuellen Ehe und die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Partner.

Das umstrittene Gesetz hat bereits die Zustimmung der Abgeordnetenkammer, die der Reform, die verheirateten gleichgeschlechtlichen Paaren die gleichen Rechte geben soll wie den heterosexuellen, bereits Anfang Mai zugestimmt hat. Im Senat dürfte das Gesetz jedoch auf größeren Widerstand stoßen. Argentinien wäre das erste Land in Lateinamerika, das die Homo-Ehe gesetzlich erlauben würde.

Nach Angaben von Miguel Angel Pichetto, Chef des Oberhauses, liegt die Initiative momentan zwischen 31 und 33 Ja-Stimmen für und bei 33 oder 34 Nein-Stimmen gegen die Ehe. Der Anführer des Kirchner-Blocks bekräftigte die Position der regierenden Mehrheit für die geplante Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen und ist zuversichtlich: „Ich vertraue darauf, dass dieses Gesetz bis zum heutigen Abend verabschiedet wird“. Die katholische Kirche beschreibt die Reform als juristische Verirrung, da die Ehe zwischen Mann und Frau der einzige natürliche Weg der Nachwuchszeugung sei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!