Ein bewegtes Wochenende steht bevor: Erneutes Erdbeben und Cholera in Haiti

erdbeben haiti

Datum: 13. November 2010
Uhrzeit: 07:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das wird ein bewegtes Wochenende, und ein langes. Ich habe soeben die Nachrichten von TNH gehört, der nationalen Fernsehstation. Sie haben schon mit den Geschehnissen von gestern begonnen, und mir einige Informationen gebracht, die ich vergeblich gesucht hatte. So über das gestrige Erdbeben in Kfou, von dem ich bereits berichtet habe.

Es hatte die Stärke 4.4 und erzeugte viel Panik; über die Schäden wurde nicht berichtet. Was mich aber mehr aufschreckte war, dass sich heute schon wieder zwei Erdbeben abgespielt hätten, das eine unten in der Prinzenstadt, das andere in Delmas, morgens um 10. Auch in der Dominikanischen Republik soll es gebebt haben. Damals hatte uns eine Bekannte angerufen und gewarnt, Betonhäuser seien zu verlassen. Melissa eilte mit ihrem Notebook ins Freie und wollte mich mitschleppen, ich wollte es aber besser wissen und blieb, da ich nichts gespürt hatte. Man kann also ruhig sagen, dass sie die Erde und das Wochenende bewegen.

Und dann kam die Warnung vor einem neuen Hurrikan, der sich vor der Südküste zusammenbraue und uns für etwa vier Tage in Schach halten werde. Es werde im ganzen Land starke Regengüsse und wahrscheinlich Windböen, Überschwemmungen und Erdschlipfe geben, und dann die dritte Hiobsbotschaft: auch die Cholera nehme weiter zu, zehntausend Hospitalisierte und tausend Tote seien überschritten worden, und die Einwohner sollen auch ja alles tun um den mörderischen Mikroben endlich Einhalt zu gebieten. Jetzt sind tatsächlich drei Todbringer und Katastrophen vereint, den armen Haiti-Menschen bleibt auch gar nichts erspart.

Ein Wunder, dass da noch Energie bleibt für den Wahlkampf. In Jacmel fand eine Wahlveranstaltung für einen Präsidenten-Kandidaten statt, die wurde von tausenden schreiender Menschen besucht. Kein Wunder jedoch, dass derartige Verhältnisse vom breiten Volk nur noch mit übersinnlichen Modellen erklärbar sind und für die meisten der Weltuntergang unmittelbar bevorsteht. Da kann man nur noch beten, glauben und hoffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!