Fußball-Weltmeisterschaft 2014 soll 700.000 Arbeitsplätze in Brasilien generieren

Datum: 07. Mai 2011
Uhrzeit: 15:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Profitieren wird vor allem die Bauindustrie

Die Endrunde zur 20. Fußball-Weltmeisterschaft 2014, welche vom 13. Juni bis zum 13. Juli in Brasilien stattfinden wird, soll nach Sportminister Orlando Silva rund 700.000 Arbeitsplätze im ganzen Land generieren. Laut einer Studie, die von der Regierung in Auftrag gegeben wurde, werden alleine für die Vorbereitungen bereits 380.000 Arbeitsplätze geschaffen, die restlichen Stellen werden während des Großereignisses erzeugt.

„Die WM wird bis zu 700.000 Arbeitsplätze schaffen. Von den Investitionen an den Flughäfen und öffentlichen Transportsystem profitiert vor allem die Bauindustrie. Alleine an den Flughäfen betragen die geplanten Investition fast 3 Milliarden US-Dollar“, teilte Silva anlässlich eines Seminars in der brasilianischen Megametropole São Paulo mit. Der Minister wies darauf hin, dass die Hotels und Restaurants ihre Belegschaft erhöhen müssen, um dem erwarteten Ansturm der brasilianischen und ausländischen Touristen gerecht zu werden.

Das brasilianische Tourismusministerium rechnet bei der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 mit rund 600.000 ausländischen Besuchern. Diese Zahl gab Tourismusminister Luiz Barretto auf einer Pressekonferenz bekannt. Jeder Besucher werde sich nach jüngsten Prognosen durchschnittlich 17 Tage im Land aufhalten und dabei täglich 370 US-Dollar ausgeben. Zur WM 2010 in Südafrika kamen lediglich 350.000 Besucher aus dem Ausland.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!