Vereinte Nationen: „Außergerichtliche Tötungen in Venezuela“

protest

Seit Jahren sind die institutionellen Kontrollmechanismen und der demokratische Raum in Venezuela wie weggemeißelt (Foto: Capriles)
Datum: 23. Juni 2018
Uhrzeit: 08:38 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es „schockierende Berichte über außergerichtliche Tötungen“ in Venezuela. „In Venezuela gibt es glaubwürdige, schockierende Berichte über außergerichtliche Tötungen und Straffreiheit für die Täter. Dies belegt eindeutig, dass es praktisch keine Rechtsstaatlichkeit mehr gibt“, so der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) am Freitag (22.) in einem Aufruf für eine internationale Untersuchung der Verstöße.

Zeid Ra’ad Al Husseins Appell an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eine Untersuchung auf höchster Ebene gegen das venezolanische Regime einzuleiten, folgt auf die Veröffentlichung eines neuen Berichts seines Büros in dem ernste Missbrauchsvorwürfe aufgeführt sind. „Seit Jahren sind die institutionellen Kontrollmechanismen und der demokratische Raum in Venezuela wie weggemeißelt“, klagt der Hohe Kommissar in einer Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tiger

    Statt immer neuen Sanktionen, die der Bevölkerung schaden, sollte man eher mal über geeignete Subventionen nachdenken, um den Laden mal in Richtung eines menschenwürdigen Regierungssystems mit nachhaltiger Wirtschaftspolitik zu lenken. Wenn man Maduro so etwas wie Straffreiheit gewährt, geht er vielleicht sogar freiwillig. Das geht deutlich schneller als das ganze Land komplett auszuhungern im Namen der guten Sache. Subventionen für Konzessionen, dass ist der beste Weg für die Bevölkerung.

    • 1.1
      Peter Hager

      Bislang ist mir keine einzige Sanktion bekannt, die der venezolanischen Bevölkerung schadet, weil sie sich alle direkt gegen verbrecherische Regierungsmitglieder und deren Familien richten, nicht aber gegen Volk oder Wirtschaft. – Subventionen hingegen würden direkt von den selben Halunken abgeschöpft, die jetzt von den Sanktionen betroffen sind.

      Ihr Rat steht in Einklang mit den Ansichten derer, die hinter der „kubanischen Revolution“ stehen und denen der LINKE.

  2. 2
    Peter Hager

    Das ist ja nun wirklich keine neue Erkenntnis! Seit vielen Jahren werden Menschen in Venezuela praktisch täglich im Auftrag von Regierungsstellen ermordet, oft durch „Paramilitärs“, nicht selten Soldaten oder Nationalgardisten, die mal eben für einen Job in Zivilkleidung schlüpfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!