Vereinte Nationen: Die globale Hand am Werk

uno

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der schmerzhaften Belastungen für die Lebensmittel- und Energieversorgung wurde die Generalversammlung der Vereinten Nationen in dieser Woche von einer stärker als gewöhnlich ausgeprägten Kritik an der Ineffizienz des Gremiums bei der Behandlung wichtiger internationaler Fragen begleitet (Foto: UNO)
Datum: 24. September 2022
Uhrzeit: 09:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der schmerzhaften Belastungen für die Lebensmittel- und Energieversorgung wurde die Generalversammlung der Vereinten Nationen in dieser Woche von einer stärker als gewöhnlich ausgeprägten Kritik an der Ineffizienz des Gremiums bei der Behandlung wichtiger internationaler Fragen begleitet. Doch die Stagnation der UNO auf höchster Ebene ist nicht die ganze Geschichte. Die Organisation unterhält auch viele kleinere Missionen, die die Konfliktlösung und die Bemühungen um Gerechtigkeit in bestimmten Ländern unterstützen, darunter mehrere in Lateinamerika. Obwohl sie nicht immer Schlagzeilen machen, dienen diese U.N.-Projekte oft als wichtige Vermittler. Kolumbien ist ein Beispiel dafür. Nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) im Jahr 2016 waren die Beobachter der Vereinten Nationen entscheidend für die rasche Demobilisierung der Guerillakämpfer. Heute unterstützt die UN-Mission in Kolumbien den neuen Präsidenten Gustavo Petro bei seinen Bemühungen, ein Demobilisierungsabkommen mit anderen Guerillakämpfern auszuhandeln, die den Verhandlungen vor sechs Jahren ferngeblieben waren.

Die grundlegende Legitimität und Stärke der Mission ergibt sich aus der Tatsache, dass beide Seiten [des Friedensabkommens von 2016] um ihre Anwesenheit gebeten haben“, so Ivan Briscoe von der „International Crisis Group“. Selbst als Iván Duque – der gegen das Abkommen gewesen war und sich dagegen sträubte, es voll und ganz zu unterstützen – 2018 das Präsidentenamt in Kolumbien übernahm, fand die Mission einen Weg, ihre Arbeit fortzusetzen und ihre Legitimität zu bewahren. In Honduras führen UN-Gesandte derzeit Gespräche mit der Regierung von Präsidentin Xiomara Castro über die Einrichtung einer Sonderkommission zur Korruptionsbekämpfung in Zusammenarbeit mit lokalen Staatsanwälten und Richtern. Eine ähnliche, von den Vereinten Nationen unterstützte Kommission wurde 2007 in Guatemala gegründet und Castro hatte im Wahlkampf für die Präsidentschaft Ende letzten Jahres versprochen, eine solche Kommission in Honduras einzurichten. Ein früherer, von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) unterstützter Versuch, 2016 eine Anti-Korruptionskommission in Honduras einzurichten, war nur von kurzer Dauer und ihr Mandat wurde unter Castros Vorgänger Juan Orlando Hernández, der in diesem Jahr an die Vereinigten Staaten ausgeliefert und wegen Drogenhandels angeklagt wurde, nicht weitergeführt.

Damit eine solche Kommission wirksam sein kann, muss sie frei von politischen Einflüssen sein, so die Meinung von Analysten. Die guatemaltekische Kommission hat die Korruptionsbekämpfung in Guatemala über ein Jahrzehnt hinweg revolutioniert, doch der damalige Präsident Jimmy Morales hat sie 2018 geschlossen, als sie begann, gegen ihn zu ermitteln. Castro und die Vereinten Nationen verhandeln darüber, wie viel Unabhängigkeit die Kommission haben wird; zum Beispiel zögerten die UN-Gesandten bei ihrem Vorschlag, ihrer Regierung zu erlauben, ihre Ermittler auszuwählen. Wenn die Kommission mit ihrer Unabhängigkeit vorankommt, bedeutet das, gegen den Strom zu schwimmen … in einer Region, deren Gerichte und oberste Staatsanwälte … den amtierenden Regierungen unterworfen sind. Unterdessen hat eine UN-Untersuchungsmission zu Venezuela diese Woche einen neuen Bericht veröffentlicht, der die Folterung und Vergewaltigung von Gefangenen durch die Regierungstruppen von 2014 bis heute dokumentiert und die Menschenrechtsverletzungen auf Pläne zurückführt, die „auf höchster Regierungsebene“ inszeniert wurden. Letzten Monat lobten 125 venezolanische und internationale Zivilgesellschafts- und Menschenrechtsgruppen die UN-Mission und forderten ihre Verlängerung, da sie „die Suche nach Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung vorangebracht“ habe. Die Gruppen bezeichneten die Arbeit der UN-Mission als Ergänzung zu den ins Stocken geratenen Verhandlungen über die politische Krise Venezuelas und schrieben, dass die Empfehlungen der Mission Probleme aufzeigen, die in den Gesprächen angesprochen werden müssen – wann auch immer diese wieder aufgenommen werden.

Die derzeitigen UN-Missionen in Lateinamerika ernten nicht immer dieses Lob von lokalen Menschenrechtsgruppen. Insbesondere in Haiti haben einige Vertreter der Zivilgesellschaft die dortige UN-Mission, die ein Mandat zur Durchsetzung von politischer Stabilität, Frieden und Menschenrechten hat, scharf kritisiert, weil sie weiterhin den nicht gewählten Premierminister Ariel Henry unterstützt, während das Land nach der Ermordung des ehemaligen Präsidenten Jovenel Moïse im Jahr 2021 gewalttätige Unruhen erlebt. Dennoch unterstützen die oben genannten Bemühungen der Vereinten Nationen in Kolumbien, Venezuela und Honduras die Friedens- und Gerechtigkeitsarbeit in einer Weise, zu der die polarisierten Gastgesellschaften allein nicht in der Lage wären.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!