Vereinte Nationen in Haiti: Evakuierung der Mitarbeiter

haiti

Die MINUSTAH ermutigte die haitianischen Akteure zu konstruktiven Gesprächen über einen gemeinsamen Weg in die Zukunft und wird die von Haitianern geführten Bemühungen um ein einvernehmliches Übergangsabkommen weiterhin unterstützen(Foto: Minustah)
Datum: 24. September 2022
Uhrzeit: 07:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinten Nationen haben die Evakuierung aller nicht unbedingt benötigten Mitarbeiter in Haiti angeordnet. Grund für diese Maßnahme ist die zunehmende Gewalt aufgrund der anhaltenden Straßendemonstrationen im Nachbarland der Dominikanischen Republik. Durch Entführungen und mögliche Angriffe sind die UN-Mitarbeiter stark gefährdet. Der Evakuierungsbefehl kommt nur zwei Monate nachdem der UN-Sicherheitsrat beschlossen hat, das Mandat seines integrierten Büros in Haiti um ein Jahr zu verlängern und sein Personal aufzustocken, wie der „Miami Herald“ berichtete. UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte die Gewalt in all ihren Formen und rief alle Akteure dazu auf, zusammenzuarbeiten, um die Situation zu deeskalieren und „eine Rückkehr zur Ruhe“ zu gewährleisten.

Die Leiterin der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Haiti (MINUSTAH), Helen La Lime, intensiviert weiterhin ihre guten Beziehungen zu Regierungsvertretern, politischen Akteuren, Gruppen der Zivilgesellschaft und Akteuren des Privatsektors, so der Generalsekretär in einer Erklärung. Damit wird insbesondere die Verpflichtung zu einem „friedlichen Übergang“ verfolgt, der zur Wiederherstellung demokratisch gewählter Institutionen führen soll. Die MINUSTAH ermutigte die haitianischen Akteure zu konstruktiven Gesprächen über einen gemeinsamen Weg in die Zukunft und wird die von Haitianern geführten Bemühungen um ein einvernehmliches Übergangsabkommen weiterhin unterstützen, so die UNO.

Nach Angriffen auf von den Vereinten Nationen unterstützte Lagerhäuser in verschiedenen haitianischen Städten forderte die UN-Koordinatorin für Residentenhilfe und humanitäre Hilfe im Land, Ulrika Richardson, einen sicheren Zugang für humanitäre Helfer und Hilfsgüter. Sie hob auch den „wichtigen“ Beitrag internationaler und lokaler Nichtregierungsorganisationen hervor und betonte, dass diese oft „in unbeständigen und gefährlichen Situationen im ganzen Land“ arbeiteten, da viele dieser Organisationen direkt von Plünderern angegriffen worden seien.

Die Protestwelle, die vor einigen Wochen in Haiti begann, hat das Land „gelähmt“ und zu einer Verschlechterung der ohnehin schon katastrophalen humanitären Lage geführt, so die UNO, die in den letzten Tagen zaghafte Bemühungen um eine Rückkehr zur Normalität feststellt. Die Unsicherheit und die steigenden Lebenshaltungskosten sind der Grund für diese sozialen Unruhen, die durch die von Premierminister Ariel Henry verfügte Streichung der Treibstoffsubventionen noch verschärft wurden. Ariel Henry übernahm die Führung des ärmsten Landes der westlichen Hemisphäre nach der Ermordung des damaligen Präsidenten Jovenel Moise im Juli 2021.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!