China: Brasilien erhält die meisten Investitionen in Lateinamerika

china-trade

In Lateinamerika besteht großes Interesse am Handel mit dem Wirtschaftsriesen China (Foto: Archiv)
Datum: 26. Juni 2018
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasilien ist laut einem Bericht von „Moody’s Investors Service“ bei weitem das Hauptziel in Lateinamerika von Chinas wachsenden Investitionen und Krediten, die seit dem letzten Jahrzehnt getätigt wurden. Von 2003 bis 2016 hat China der Region direkte Investitionen in Höhe von 110 Milliarden US-Dollar gewährt, von denen 61 Milliarden US-Dollar oder 55 Prozent die brasilianische Wirtschaft als Ziel hatten. Die Kredite chinesischer Finanzinstitutionen an Lateinamerika beliefen sich von 2005 bis 2016 auf 222 Milliarden US-Dollar, wovon 42 Prozent von Brasilien übernommen wurden.

Für Moody’s werden die chinesischen Investitionen in der Region in den kommenden Jahren wachsen, getragen von hochwertigen Rohstoffen, Infrastrukturbedürfnissen und günstigen demografischen Merkmalen. Chinas Mittelzufluss „bietet insbesondere für kleine Länder Wachstumschancen, aber auch Risiken wie höhere Verschuldung und eine schwächere Handelsbilanz“, so eine Erklärung der Agentur. Nach Moody’s Ansicht führen chinesische Investitionen zu einer Diversifizierung der Finanzierung in lateinamerikanische Länder, aber im Falle großer Volkswirtschaften wie Brasilien sollten die chinesischen Projekte keinen wesentlichen Wachstumsschub bringen. Auf lokaler oder staatlicher Ebene können die investierten Mittel jedoch je nach Umfang der Geschäftstätigkeit zu Wachstum führen.

Chinas Investition gibt nichtfinanziellen Unternehmen in Lateinamerika mehr Möglichkeiten, Vermögenswerte, Partnerschaften oder Finanzierungen zu verkaufen, insbesondere in den Bereichen Rohstoffe und Energie. Es gibt mehrere Faktoren, die die Region für chinesische Gelder attraktiv machen, wie z. B. niedrige Barrieren für Direktinvestitionen, billige Vermögenswerte, insbesondere in Brasilien nach der Rezession, reichlich vorhandene natürliche Ressourcen und eine wachsende Mittelschicht. „Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass die Investitionsausgaben chinesischer Unternehmen oder Investitionen auf der grünen Wiese in Lateinamerika stark zunehmen werden“.

Der Bericht unterstreicht das Übergewicht von Brasilien als Hauptziel dessen, was China angesichts der Größe des Landes in die Region investiert. Auf die brasilianische Wirtschaft entfielen mehr als 50% der von 2003 bis 2016 investierten 110 Milliarden US-Dollar in Lateinamerika. „In den letzten Jahren, als die schwerste wirtschaftliche Kontraktion seit Jahrzehnten stattfand, hat die brasilianische Regierung aktiv nach chinesischen Investitionen in eine Vielzahl von Infrastrukturentwicklungsinitiativen gesucht“, bemerkt Moody’s.

Im Jahr 2017 beliefen sich neun der zehn größten Akquisitionen in Lateinamerika von ausländischen Unternehmen auf Brasilien. Von dieser Zahl seien sieben chinesische Unternehmen betroffen, erklärt die Agentur unter Berufung auf Informationen der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD). Operationen fanden in Sektoren wie Elektrizität, Öl, Agribusiness und Gasübertragung statt.

Moody’s stellt fest, dass zwar die Vorteile der wachsenden Investitionen „offensichtlich“ sind, aber auch potenzielle Risiken für die Länder bestehen. Einer davon ist, dass ein Teil der investierten Mittel von Krediten begleitet wird, die von Investoren getätigt werden. „Das schafft Schulden“, erinnert die Agentur.

Lateinamerika erhielt zudem ein erhebliches Kreditvolumen von chinesischen Finanzinstituten. Von 2005 bis 2016 wurden 222 Milliarden US-Dollar für die Region bereitgestellt, davon 42% in Brasilien. Von den insgesamt 222 Milliarden Dollar waren 140 Milliarden Dollar an staatliche Unternehmen und andere „regierungsnahe“ Institutionen gerichtet, zusätzlich zu 82 Milliarden Dollar an Regierungen. Die Darlehen waren insbesondere zwischen 2012 und 2016 bedeutender, als sie 155 Milliarden Dollar erreichten. In diesem Zeitraum war der brasilianische Anteil sogar noch höher und erreichte 53%. Venezuela hatte 18%, Ecuador 10%, Mexiko 7% und Argentinien 7%.

In sektoraler Hinsicht entfiel zwischen 2005 und 2016 die Hälfte der Mittel aus den chinesischen Institutionen auf das Infrastruktursegment. Weitere 34% gingen laut dem Bericht in den Energiesektor. „Chinesische Kredite an lateinamerikanische Regierungen und staatliche Unternehmen haben vor allem Ländern mit begrenztem Zugang zu Finanzierungen geholfen“, so Marianna Waltz, Moodys Direktorin für Unternehmensfinanzierung in Lateinamerika.

Sie stellt jedoch fest, dass eine „sehr diskretionäre“ Kreditabhängigkeit die Kreditprofile einiger Regierungen „potentiell ungünstig“ beeinflusst hat. Darunter fallen „eine höhere Verschuldung und eine schwächere Handelsbilanz, was das Risiko der Refinanzierung erhöht“. Moody’s spricht auch Chinas Investitionen in den Bankensektor in Brasilien an. Nach Angaben der Agentur bestätigt dies ein „starkes Interesse“, eine lokale Präsenz aufzubauen, um das Wachstum chinesischer Unternehmen im Land zu fördern und den Handel zwischen den beiden Volkswirtschaften auszubauen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!