Kolumbien: Anführer der Terror-Organisation ELN verstecken sich in Venezuela

bombe

Gegen 09:30 Uhr (Ortszeit) hatte ein Transporter mit rund 80 Kilogramm Sprengstoff an Bord die Sicherheitskontrollen passiert und explodierte Minuten später in der Polizeieinrichtung (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 28. Januar 2019
Uhrzeit: 11:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf ihrer Internetseite hat die sich selbst als marxistisch bezeichnende Terror-Organisation „ELN“ (Ejército de Liberación Nacional) die Verantwortung für den Anschlag auf eine Polizeischule in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá übernommen. Beim schlimmsten Anschlag in Kolumbien seit 15 Jahren waren am Donnerstag (17.) mindestens 21 Menschen getötet worden. Die kolumbianische Regierung hat die Friedensgespräche mit den Terroristen abgebrochen und Kuba aufgefordert, zehn Führungsmitglieder der „ELN“ an Kolumbien auszuliefern. Kolumbiens Verteidigungsminister Guillermo Botero gab nun bekannt, dass sich nach Geheimdienstberichten mehrere Anführer der ELN, darunter Gustavo Anibal Giraldo Quinchía, alias ‚Pablito‘, in Venezuela verstecken.

Die ELN führte seit Februar 2017 Friedensgespräche mit der Regierung des damaligen Präsidenten Juan Manuel Santos (2010-2018). Die Verhandlungen wurden jedoch am 7. August dieses Jahres ausgesetzt, als Iván Duque die Präsidentschaft übernahm und forderte, dass die Terroristen ihre Angriffe auf die Infrastruktur einstellen und alle Geiseln unverzüglich freilassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!