Brasilien: Mindestens eine „staatsbürgerliche Militärschule“ in allen Landeshauptstädten – Update

brasilien

Das größte Land Lateinamerikas verfügt über dreizehn Militärakademien, von denen sich elf in verschiedenen Landeshauptstädten befinden (Foto: Archiv)
Datum: 07. Mai 2019
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro hat am Montag (6.) bekräftigt, dass seine Regierung in den Hauptstädten der 27 Bundesstaaten mindestens eine Militärschule errichten will. „Wir schlagen zusammen mit dem Verteidigungsministerium und dem Bildungsministerium eine Militärschule in allen Hauptstädten Brasiliens vor“, so das Staatsoberhaupt während eines Festakts zum 130. Jahrestag der Militär-Akademie von Rio de Janeiro. Das größte Land Lateinamerikas verfügt über dreizehn Militärakademien, von denen sich elf in verschiedenen Landeshauptstädten befinden. Bolsonaros Versprechen würde den Bau von 16 neuen Zentren einschließen. Der ehemalige Fallschirmjäger-Hauptmann bekräftigte, das „Respekt, Disziplin und Liebe zum Vaterland“ wichtige Grundlagen in diesen Schulen sind, die in vielen Fällen Spitzenbewertungen innerhalb der Bildungseinrichtungen Brasiliens einnehmen. Nach seinen Worten hat seine Regierung bereits die Details für den Bau der größten Militärschule des Landes in der Nähe des Flughafens Campo de Marte in São Paulo fertigstellt.

Brasiliens neues Schlachtfeld im Zivilbereich ist auch das Klassenzimmer, in den Unterrichtsräumen sollen Kulturkriege geführt werden. Ziel ist es, den Nationalstolz zu verstärken, den viele Brasilianer in den letzten Jahren als verloren empfunden haben. Nachdem bis vor wenigen Monaten eher Drogenhändler als uniformierte Soldaten am Schultor zu sehen waren, hat sich das Szenario verändert. Ein Beispiel dafür ist das „Educational Centre 308“ in der Hauptstadt Brasília. Die Schule ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem Lehrer und Polizei gemeinsam die Verwaltung übernehmen. Geplant ist, dass die Anzahl dieser Schulen zum Jahresende von vier auf vierzig und am Ende des vierjährigen Mandats von Präsident Bolsonaro auf 200 steigt.

Der stellvertretende Bildungsminister für Brasilia, Mauro Oliviera, bezeichnet den umstrittenen Schritt als notwendig. „Wir sprechen von verwundbaren Schulen, wir sprechen von Drogen im Inneren, von Lehrern, die bedroht werden – also müssen wir zu den Grundlagen/Wurzeln zurückkehren. Als Demokratie sollten wir verstehen und tun, was die Mehrheit will. Die Leute wollen eine Schule, die mehr Disziplin und mehr Sicherheit für die Kinder bietet“, erklärt der Minister. Bolsonaros Fokus auf Bildung konzentriert sich jedoch nicht nur auf die öffentliche Sicherheit. Er hat auch dazu aufgerufen, das, was er als „Indoktrination von linken Lehrern“ bezeichnet, zu beenden. Bereits kurz nach Amtseinführung im Januar dieses Jahres twitterte er, „den marxistischen Müll in unseren Schulen direkt anzugehen“. Er fügte hinzu: „Es wird uns gelingen, Bürger zu bilden und keine politischen Militanten“.

Schon am Tag nach seiner Wahl hatte Bolsonaro dazu aufgerufen, die Initiative des ultrarechten, evangelikalen Anwalts Miguel Nagib für eine ‚Escola sem Partido‘ (Schule ohne Partei) zu unterstützen und bezeichnete sie zu einem der Eckpunkte seiner Politik. Nagib macht die linken Regierungen von Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Roussef für die „Indoktrination“ brasilianischer Studenten verantwortlich. Demnach sollen Schulen und Universitäten keine marxistischen Ideen teilen – sie sollen dieses Gedankengut besiegen/beseitigen.

Update, 21. November

Das Bildungsministerium gab heute bekannt (21), dass im kommenden Jahr 54 öffentliche Schulen für das Nationale Programm für bürgerlich-militärische Schulen ausgewählt wurden. Davon sind 38 staatliche und 16 kommunale Schulen in 23 Bundesstaaten und im Bundesdistrikt. Dem Portfolio zufolge werden an dem Pilotprojekt etwa 1.000 Militärangehörige, sowohl Reservisten als auch aktive, teilnehmen, die im Bildungsmanagement der Institutionen tätig sind. Unter den ausgewählten Schulen befinden sich 19 in der nördlichen Region; 12 in der südlichen Region; 10 im Mittleren Westen; 8 im Nordosten; und 5 im Südosten. Piauí, Sergipe und Espírito Santo wurden ausgelassen. Jede Schule erhält 1 Million US-Dollar von der Regierung, was einem Gesamtbetrag von 54 Millionen US-Dollar entspricht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!