Trinidad und Tobago: Aufenthaltsgenehmigungen für Flüchtlinge aus Venezuela

venezuela

Rette sich wer kann! Massenflucht aus Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 16. Juni 2019
Uhrzeit: 09:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die politische und wirtschaftliche Krise im rohstoffreichen Venezuela treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und der UN-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) haben bereits rund vier Millionen ihr Heimatland verlassen – ein Problem für die ganze Region. Die größte Massenflucht in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas spiegelt das Drama, die Ignoranz der gesamten Weltöffentlichkeit hat ihren Anteil daran. Nach Angaben der Regierung von Trinidad und Tobago sind alleine seit dem 31. Mai dieses Jahres 15.000 Venezolaner auf die Karibikinseln geflüchtet. Der karibische Inselstaat ist der südlichste der Kleinen Antillen und liegt vor der Küste Venezuelas. Trinidad und Tobago ist 5.128 Quadratkilometer groß und hat über 1,3 Millionen Einwohner.

Der Minister für nationale Sicherheit von Trinidad und Tobago, Stuart Young, kündigte am Samstag (15.) an, dass die karibische Regierung ab kommenden Montag mit der Erteilung von Visa für Venezolaner beginnen wird, die ihren Wohnsitz auf den Inseln beantragt haben. Wie Young einer Gruppe von Journalisten erklärte, werden die Visa von der trinidadischen Botschaft in Caracas ausgestellt. Das Visum wird es Venezuelern ermöglichen, bis zu einem Jahr lang legal auf Trinidad und Tobago zu arbeiten und zu leben. Young betonte, dass nur Flüchtlinge mit offiziellen Dokumenten einreisen dürfen und diejenigen, die keine Legalisation vorweisen können, abgeschoben werden.

Young lehnte journalistische Berichte ab in denen behauptet wird, dass angeblich bereits etwa 40.000 Venezolaner ins Land gekommen seien. Nach seinen Worten wird allen Flüchtlingen zwar kein Zugang zur Bildung garantiert, allerdings eine kostenlose medizinische Grundversorgung. Weitere medizinische Hilfe muss bezahlt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Trinidad & Tobaco sind seit Jahren von wohlhabenden Chavistas-Maduristas überschwemmt. De-facto hat die venezolanische Regierung dort das Sagen. Anständige Venezolaner, die dort Freiheit und Sicherheit suchen, sehen sich erneut den selben Peinigern ausgesetzt und sei es nur der 2. Liga opportunistischer Krimineller.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!