TV-Highlight: „NISMAN – Tod eines Staatsanwalts“ – Update

nisman

Am 18. Januar 2015 stirbt der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman. Ob es Mord oder Selbstmord war, ist bis heute ungeklärt - stattdessen spinnt sich ein Netz von Vermutungen und Vorwürfen (Foto: ZDF/ Lucas Gath)
Datum: 12. Dezember 2019
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Digitalsender „ZDFinfo“ startet mit einem TV-Highlight ins neue Jahr: Am 31. Januar zeigt der Sender ab 20.15 Uhr den sechsteiligen Doku-Thriller „NISMAN – Tod eines Staatsanwalts“. Die Doku-Serie von Emmy-Preisträger Justin Webster befasst sich mit dem mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman. Sie erinnern sich vielleicht: 1994 wurden in Buenos Aires bei einem Bombenattentat auf ein jüdisches Kulturzentrum der AMIA 85 Menschen ermordet, mehr als 300 wurden verletzt. Die Aufklärung wurde jahrelang verschleppt bis Staatsanwalt Alberto Nisman rund zehn Jahre später die Sonderermittlungen aufnahm. 2015 wurde er nur wenige Stunden vor einer Anhörung zu seinen Ermittlungsergebnissen leblos in seinem Apartment gefunden – getötet durch einen Kopfschuss.

Die Doku-Serie geht der Frage nach, ob es sich um Selbstmord oder Mord handelt und welche Rolle die damals amtierende argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner spielte. Wie ein Puzzle setzt die sie verschiedenen Elemente zusammen, beleuchtet persönliche Beziehungen genauso wie geopolitische Verstrickungen, wirtschaftliche Abhängigkeiten ebenso wie die Mächte jenseits der Politik – es geht um einen Tod, der bis heute nicht aufgeklärt ist.

Update, 19. Januar

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag (18.) in Buenos Aires Staatsanwalt Alberto Nisman gedacht. Sie forderten von der argentinischen Justiz die „Aufklärung des Mordes“ und kritisierten die Regierung der Peronisten Alberto Fernández und Cristina Kirchner heftig. „Gerechtigkeit wirst Du (Nisman) erfahren. Es war kein Selbstmord, es war ein Mord ud Nisman wurde getötet“, skandierte die Menge.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!