Riesige Staubwolke aus der Sahara erreicht die Karibik – Update

shara

Das Satellitenbild des Nationalen Instituts für Seismologie, Vulkanologie, Meteorologie und Hydrologie von Guatemala (Fotos: Insivumeh/ Webcamsdemexico)
Datum: 22. Juni 2020
Uhrzeit: 18:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehrere Länder in der Karibik sind von einer riesigen Staubwolke aus der Sahara betroffen. In Zeiten der Corona-Pandemie hat dies die lokalen Behörden veranlasst, die Bevölkerung vor den Risiken zu warnen (insbesondere Menschen mit Atemproblemen). Nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) führen Sandstürme in der Sahara dazu, dass große Mengen Staub und Sand in die Atmosphäre aufsteigen und schwebend weit über die Wüste hinaus nach Europa oder Amerika gelangen. Am 18. Juni entdeckte einer der NASA-Satelliten eine riesige Wolke aus Saharastaub über dem Atlantik, die sich von der westafrikanischen Küste bis zu den Kleinen Antillen ausbreitete. Die Staubwolke, die Pilze, Bakterien, Viren, Sporen, Milben, Pestizide und andere schädliche Chemikalien enthält, reiste über den Atlantik und erreichte an diesem Wochenende die Karibik.

Angesichts des Phänomens, das zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich ist, betonten die honduranischen Gesundheitsbehörden die Bedeutung/Gefährdung von Patienten mit COVID-19 und anderen Atemwegserkrankungen. Laut dem Nationalen Zentrum für atmosphärische, ozeanische und seismische Studien (Cenaos) wird es von Donnerstag bis nächsten Samstag „signifikante Staubkonzentrationen von etwa 100 Mikrogramm pro Kubikmeter“ geben. Staub könnte „eine Veränderung der Farbe der Luft bewirken, die sie dunkler macht“, während die Partikel „die Bedingungen für Wolkenbildung und Niederschlag in dieser Woche, hauptsächlich zwischen Donnerstag und Freitag, verringern“.

In Venezuela zeigten küstennahe Gebiete wie Caracas und die Bundesstaaten Vargas und Nueva Esparta am Sonntag eine erhebliche Bewölkung. Das Gesundheitsministerium von Puerto Rico warnte Menschen mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen besonders davor, auf die Wolke zu achten, die die gesamte Insel bedecken wird. „In diesen Tagen werden wir eine riesige Staubwolke aus der Sahara erhalten. Ihre Konzentrationen werden in den nächsten Stunden mit ihrem Maximum zwischen Sonntag und Montag ansteigen “, warnte Ibis Montalvo, Koordinator des Asthma-Programms des Gesundheitsministeriums. Das Meteorologische Amt von Barbados gab ebenfalls eine Warnung an die Bevölkerung heraus und sandte eine spezielle Warnung an Boote, da die Sichtweite weniger als fünf Kilometer beträgt. Der Meteorologische Dienst von Trinidad und Tobago verstärkte ebenfalls den Alarm in der Region und forderte sensible Gruppen wie Menschen mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen auf, die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Update, 25. Juni

Die gigantische Staubwolke aus der Sahara erreichte Cancun. Die Bundesstaaten Yucatan, Quintana Roo und Campeche werden bis Freitag von Staub aus der Sahara betroffen sein. Laut verschiedenen Meteorologen ist der Staub in diesem Jahr der dichteste seit einem halben Jahrhundert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!