Galapagos: Walhai „Esperanza“ funkt nicht mehr – Update

walhai

Im Rahmen einer Untersuchung werden 2019 Ortungsgeräte eingesetzt, um mehr über den Walhai zu erfahren. Fotos: Galapagos-Nationalpark
Datum: 23. Juli 2020
Uhrzeit: 16:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Esperanza“, einer der Walhaie die 2019 markiert wurden um ihr Verhalten und ihre Bewegungsmuster zu kennen, funkt seinen Standort nicht mehr an die Wissenschaftler. Dies gab der Präsident des Galapagos-Regierungsrates, Norman Wray, auf seinem Twitter-Account bekannt. Wray machte die Ankündigung angesichts wachsender Besorgnis über das Vorhandensein einer Fischereiflotte von 260 Schiffen unter ausländischer Flagge, die sich außerhalb der Grenze der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Galapagos-Inseln befinden.

Die ecuadorianische Marine versicherte am 16. Juli, dass sie die Anwesenheit der Schiffe überwacht. „Herzzerreißend“, schrieb Wray auf Twitter bevor er bekannt gab, dass „Esperanza“ ihren Standort im Mai 2020 nach 280 Tagen nicht mehr sendet . Laut Wray bewegte sich der Gigant zwischen der AWZ und dem Galapagos Marine Reservat (RMG). In seiner Botschaft stellte Wray den „Zufall“ zwischen dem Verlust des Esperanza-Signals und der Präsenz der „chinesischen Flotte“ auf den Galapagosinseln in Frage. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass „Esperanza“ von der Flotte gefangen wurde.

Im Jahr 2019 entwickelte ein Team von Wissenschaftlern aus Ecuador, Spanien, Amerika und Großbritannien auf Galapagos eine Untersuchung, um mehr über den Walhai, den größten Fisch der Welt, zu erfahren. Laut der Roten Liste der bedrohten Arten ist der Walhai eine vom Aussterben bedrohte Art und seine Population nimmt ab.

Update, 24. Juli

Die ecuadorianische Regierung warnte China, dass sie ihre maritime Souveränität rund um den Galapagos-Archipel, etwa 1.000 Kilometer von der Küste des Festlandes entfernt, angesichts der Nähe einer chinesischen Fischereiflotte durchsetzen werde.

Update, 19. August

Ecuador gab bekannt, dass 149 Schiffe, die Teil einer großen Fischereiflotte sind, ihr Satelliten-Tracking-System ausgeschaltet haben und damit die Überwachung Ihrer Fischereitätigkeiten auf hoher See vermeiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!