Argentinien und Ecuador schließen Prozess zur Neuverhandlung der Auslandsschulden ab

dollar

Argentinien und Ecuador haben den Prozess der Neuverhandlung über Auslandsschulden, in den beide südamerikanische Länder mehrere Monate lang verwickelt waren, erfolgreich abgeschlossen (Foto: Archiv)
Datum: 01. September 2020
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien und Ecuador haben den Prozess der Neuverhandlung über Auslandsschulden, in den beide südamerikanische Länder mehrere Monate lang verwickelt waren, erfolgreich abgeschlossen. Im Falle Argentiniens erreichte der Umtausch von 21 Anleihen für mehr als 65 Milliarden US-Dollar eine Akzeptanz von 93,55 Prozent bei den Anleihegläubigern, was einen Umtausch von 99 Prozent der Wertpapiere ermöglichte. Darüber hinaus wurden fast alle Kollektivklauseln (Collective Action Clauses – CAC) in der Vereinbarung aktiviert, so dass die Chancen, in einen Rechtsstreit zwischen Gläubigern und den südamerikanischen Behörden zu geraten, geringer sind. Die finanzielle Entlastung beträgt nach Schätzungen von Wirtschaftsminister Martín Guzmán rund 42,5 Milliarden US-Dollar in fünf Jahren und 37,7 Milliarden US-Dollar bis 2030. „Wenn Argentinien diese Schuldenlast hätte tragen müssen, wären die Folgen für die öffentliche Politik für jeden Entwicklungsprozess verheerend gewesen“, so Guzmán. Sobald die Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern abgeschlossen sind, wird Argentinien neue Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) führen, um Schulden in Höhe von 45,315 Milliarden US-Dollar zu refinanzieren.

Das ecuadorianische Wirtschafts- und Finanzministerium berichtete, dass das Andenland den Prozess der Neuverhandlung der Schulden mit einem Austausch von 98,5 Prozent und einem Abzug von 1,541 Milliarden US-Dollar abgeschlossen hat. Die Verhandlungen sehen den Umtausch der Globalanleihen vor, die zusammen ein Kapital von 17,375 Milliarden US-Dollar darstellen. Die Ankündigung der Vereinbarung erfolgt, nachdem die Regierung von Lenin Moreno auf technischer Ebene eine Vereinbarung mit dem IWF über ein Dreijahresprogramm erzielt hat, für das sie 6,5 Milliarden US-Dollar an Finanzmitteln erhält. „Diese enorme und hervorragende Arbeit des ecuadorianischen technischen Teams wird es uns ermöglichen, die internationale Finanzierung offen zu halten und uns auf die wirtschaftliche Reaktivierung, die Schaffung von Arbeitsplätzen und den sozialen Schutz der Bevölkerung zu konzentrieren“, erklärte Wirtschafts- und Finanzminister Richard Martínez.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!