Chinesische Fischfang-Flotte vor Peru gesichtet

galapagos

Die Galapagos-Inseln, 906 Kilometer westlich von Ecuador, sind ein UNESCO-Weltkulturerbe das weltweit für seine einzigartige Vielfalt an Pflanzen und Tieren bekannt ist (Foto: galapagos.gob)
Datum: 23. September 2020
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor mehreren Wochen hatte die Marine von Ecuador rund 300 unter chinesischer Flagge fahrende Schiffe in den Gewässern vor den Galapagos-Inseln entdeckt. Meereswissenschaftler warnten davor, dass die Überfischung ein sehr hohes Risiko des Zusammenbruchs der Populationen und Ressourcen in diesem Gebiet bedeutet und bezeichneten die Situation als sehr besorgniserregend. Bereits 2017 wurde die Besatzung eines chinesischen Schiffes in Ecuador wegen des illegalen Fangs gefährdeter Hammer- und Seidenhaie zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. In Ost- und Südostasien ist Haifischflossensuppe eine Delikatesse. Die US-Botschaft in Peru warnte nun vor der Ankunft einer Flotte mit mehr als 300 chinesischen Schiffen vor der peruanischen Küste, was „enorme ökologische und ökonomischen Schäden“ verursachen könnte.

„Eine Flotte von mehr als 300 Schiffen unter chinesischer Flagge, die in der Vergangenheit Schiffsnamen geändert und die GPS-Verfolgung deaktiviert haben, befindet sich nun vor Peru. Überfischung kann enorme ökologische und ökonomische Schäden verursachen“, so die US-Botschaft in Peru. Das diplomatische Büro verurteilte, dass chinesische Schiffe Kunststoffe entsorgen würden, die den Pazifik verschmutzen. „Wer wird sie zur Verantwortung ziehen?“, twitterte die Botschaft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!