Feuerkatastrophe in Argentinien: Schlimmste Brände seit Jahren

pantanal

Zahlreiche Feuerwehrleute kämpfen um die Kontrolle der Brände, die das Ausmaß der vergangenen Jahre übertreffen (Foto: TVScreen)
Datum: 04. Oktober 2020
Uhrzeit: 16:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit zwölf Tagen versuchen Feuerwehrleute den Vormarsch von Bränden in vierzehn argentinischen Provinzen zu stoppen. Laut den Behörden handelt es sich um eine der schlimmsten Brandkatastrophen im südamerikanischen Land. In der Provinz Córdoba, einem der am stärksten betroffenen Gebiete, haben die Flammen bereits mindestens 18 Ortschaften/Städte erreicht. Die von den Bränden betroffenen Provinzen sind Jujuy, Córdoba, Buenos Aires, Santa Fe, Entre Ríos, San Luis, Salta, Tucumán, Corrientes, Misiones, La Rioja, Chaco, Santiago del Estero und Catamarca. „95 Prozent der Brände wurden absichtlich gelegt. Deshalb ist es wichtig, dass die Justiz handelt. Leider ist dies nicht der Fall, da weder in Córdoba noch in Entre Ríos auch nur eine für diese Ökozide verantwortliche Person inhaftiert ist“, so der argentinische Umweltminister Juan Cabandié auf „Twitter“.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Schätzungen zufolge wurden bereits mehr als 146.000 Hektar von den Flammen zerstört. Zu den Hauptursachen für die rasche Ausbreitung des Feuers gehört das Überwiegen einer niedrigen Strauch- und Grünlandvegetation, die wie im brasilianischen Pantanal aufgrund der hohen Durchschnittstemperaturen, den ausbleibenden Niederschlägen und starken Winden, „wie Zunder brennt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!