Klimawandel: Hurrikane verlieren über Land weniger an Stärke

hurrikan

Die Atlantische-Hurrikansaison beginnt am 1. Juni und endet am 30. November (Foto: NASA)
Datum: 12. November 2020
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nordatlantische Wirbelstürme behalten wegen der globalen Erwärmung viel mehr von ihrer Stärke bei, wenn sie auf Land treffen. In der Vergangenheit verloren die Orkane schnell an Kraft, wenn sie auf Land trafen. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass sich in letzten fünfzig Jahren die Zeit, die die Hurrikane benötigen um sich an der Küste abzuschwächen, fast verdoppelt hat. Demnach verleiht der Klimawandel den Stürmen mehr Energie, die sie weiterhin mit Kraft über Land treibt. Laut den Wissenschaftlern werden Hurrikane in den kommenden Jahren wahrscheinlich weiter landeinwärts ziehen und noch schädlichere Wirkungen hinterlassen. In diesem Jahr hat der Nordatlantik bereits den Rekord für die Zahl der benannten Stürme gebrochen, wobei der Hurrikan „Theta“ zum 29. Sturm der Saison wurde – er übertrifft die 28, die sich 2005 bildeten.

Hurrikane werden durch Feuchtigkeit aus warmen, tropischen Ozeanen angetrieben – dies ist der Treibstoff, der die für diese Art von Stürmen typischen intensiven Winde antreibt. Der Klimawandel bedeutet, dass die Luft über den Ozeanen mehr von dieser Feuchtigkeit aufnehmen kann, wodurch die Stürme auf See verstärkt werden. Wenn diese Stürme auf Land treffen, wird der Brennstoff von den Meeren abgeschnitten und die Hurrikane sollten sehr schnell zerfallen oder sich auflösen. Die neue Studie zeigt jedoch, dass dies nicht mehr der Fall ist.

„Wir können eindeutig feststellen, dass Hurrikane in einem wärmeren Klima langsamer zerfallen“, so Professor Pinaki Chakraborty vom Okinawa Institute for Science and Technology in Japan, der die Studie leitete. „Unsere Analyse legt nahe, dass der Verursacher der Klimawandel ist“, fügte er hinzu. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass in den späten 1960er Jahren Hurrikane in der Regel am ersten Tag nach dem Auftreffen auf Land 75 Prozent ihrer Intensität verloren. Heutzutage beträgt der Zerfall nur noch etwa fünfzig Prozent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!