Guatemala schätzt Hurrikanschäden auf 770 Millionen US-Dollar

flut

Die Orkane, die auch Teile des benachbarten Honduras und Nicaragua verwüsteten, töteten 61 Menschen und verletzten 30 weitere (Foto: Gobierno de Guatemala)
Datum: 14. Januar 2021
Uhrzeit: 13:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Hurrikane „Eta“ und „Iota“ haben das zentralamerikanische Land Guatemala im November 2020 schwer zerstört. Die Regierung schätzte die verursachten Schäden am Mittwoch (13.) auf rund 770 Millionen US-Dollar. Die Orkane, die auch Teile des benachbarten Honduras und Nicaragua verwüsteten, töteten 61 Menschen und verletzten 30 weitere (99 werden noch vermisst). Alleine in Guatemala mussten mehr als 310.000 Menschen evakuiert werden.

Die Verluste sind vergleichbar mit dem kombinierten Budget für die Innen- und Wirtschaftsministerien von Guatemala, das unter dem Druck steht die Migration von Menschen in die Vereinigten Staaten einzudämmen. Die Folgen der Hurrikane dürften das Wirtschaftswachstum bremsen und haben bereits zu einem Anstieg der Migrantenströme von Mittelamerika zur US-Grenze geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.