Hurrikane „Eta“ und „Iota“: Hunderte Millionen US-Dollar Schäden in Nicaragua

flut

Die Hurrikane "Eta" und "Iota" haben Zentralamerika heimgesucht und schwer verwüstet (Foto: Archiv)
Datum: 25. November 2020
Uhrzeit: 12:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Hurrikane „Eta“ und „Iota“ haben Zentralamerika heimgesucht und schwer verwüstet. Nach Angaben der Regierung von Nicaragua beträgt der wirtschaftliche Schaden im an Honduras und Costa Rica grenzenden Staat geschätzte 742,6 Millionen US-Dollar. „Der kumulierte Gesamtschaden zuzüglich wirtschaftlicher Verluste im Land hat bisher 738,6 Millionen Dollar erreicht“, so Iván Acosta, Minister für Finanzen und öffentliche Kredite. Er wies darauf hin, dass weitere vier Millionen US-Dollar an „Hilfszahlungen“ für Betroffene hinzukommen.

Acosta versicherte, dass sich der größte Verlust auf die Häuser der Einwohner konzentriert. Nach vorläufigen Zahlen wurden 5.800 Häuser vollständig zerstört und mehr als 38.000 erlitten Teilschäden. Die in Washington ansässige Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) gab am Dienstag (24.)bekannt, dass sie die am stärksten betroffenen Länder der Region mit bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau nach den Stürmen unterstützen wird.

Experten glauben, dass die beispiellose Zerstörung durch beide Hurrikane einen größeren Migrationsstrom aus Zentralamerika erzeugen könnte, einer Region, die auch mit einer tiefen Wirtschaftskrise aufgrund der Corona-Pandemie konfrontiert wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!