Ecuador: Zwei neue Fischarten auf Galapagos entdeckt

galapagos

Im Galapagos-Meeresschutzgebiet gibt es die größte Haidichte der Welt (Foto: Parque Nacional Galápagos)
Datum: 16. Juni 2021
Uhrzeit: 12:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Forscherteam hat die Entdeckung von zwei neuen Fischarten auf dem Galapagos-Archipel und im östlichen tropischen Pazifik bekannt gegeben. An der genetischen Studie, die vier Jahre dauerte, waren Forscher aus Ecuador, Mexiko und den Vereinigten Staaten beteiligt. Die Wissenschaftler benannten die neue Art „A. Perezponcedeleoni sp. north“, die im Revillagigedo-Archipel beheimatet ist und die zweite „A. Espinozai“ aus dem Galapagos-Isla del Coco-Archipel. Die Fische gehören zur Gattung „Anisotremus“. Umgangssprachlich wurden die entdeckten Arten als „schnarchende“ Fische bezeichnet, weil sie ein schnarchähnliches Geräusch von sich geben, wenn sie aus dem Wasser genommen werden. Die in der Fachzeitschrift „Zootaxa“ veröffentlichte Untersuchung „kann wissenschaftlich bestätigen, dass dieser Gebirgszug die beiden Inselsysteme verbindet“, so Dani Rueda, Direktor des Galápagos-Nationalparks.

„Anisotremus“ sind hell gefärbte Fische, meist gelb, mit schwarzen Streifen, die horizontal oder vertikal sein können. Diese Fische sind an den Küsten Amerikas, im Pazifischen Ozean und im Atlantischen Ozean verbreitet. Die Familie „Haemulidae“, zu der „Anisotremus“ gehört, ist eine große Gruppe von Meeresfischen, die im östlichen tropischen Pazifik einen bedeutenden Handelswert haben. Demnach haben phylogenetische Studien – zur Bestimmung der Verwandtschaft zwischen den Arten – an der bereits bekannten Art „Anisotremus interruptus“ eine hohe genetische Vielfalt ergeben. Dies deutet auf das Vorhandensein eines Artenkomplexes mit mindestens drei verschiedenen Abstammungslinien unter den Populationen dieser Fischfamilien im östlichen tropischen Pazifik hin.

Die Wissenschaftler führten eine vergleichende Studie der meristischen und morphometrischen Variation durch, um mögliche morphologische Merkmale zu bewerten und zu identifizieren, die mit der genetischen Differenzierung der Populationen übereinstimmen. Danach konnten sie feststellen, dass sie es mit zwei neuen Arten zu tun hatten. Die beiden neuen Arten sind mit einer anderen bereits bekannten Art verwandt: „Anisotremus interruptus“, die in diesem submarinen Gebirge vulkanischen Ursprungs vorkommt. Das Unterscheidungsmerkmal zwischen der bekannten und der neuen Art liegt in der Position der Rücken- und Bauchflossen des Fisches, zusätzlich zu der Tatsache, dass er einen abgeflachten Kopf hat.

Der Galápagos-Nationalpark umfasst siebenundneunzig Prozent der Landfläche des Galápagos-Archipels. Sie besteht aus zahlreichen kleinen und größeren Inseln und einhundertsechsunddreißig Felsen, die alle vulkanischen Ursprungs sind. Auf den Inseln befindet sich auch das Galapagos-Meeresschutzgebiet, das der Hälfte der Landfläche Ecuadors entspricht und nach Angaben des Umweltministeriums eines der größten der Welt ist. Eine der neu entdeckten Arten wurde im Meeresschutzgebiet gefunden. Der „A. Espinozai“ bewohnt ein Unterwassergebirge, das die Galapagos-Inseln Ecuadors mit der Cocos-Insel in Costa Rica verbindet. Die neuen Fischarten leben in Tiefen von bis zu 2.500 Metern in felsigen Meereslebensräumen. Sie erreichen als Erwachsene eine Größe von fünfundzwanzig bis dreißig Zentimetern und können zwischen fünf und fünfzehn Jahre alt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!