Chinas Handel mit Lateinamerika wird weiter wachsen

import

Zwischen 2000 und 2020 wuchs der Handel zwischen China und Lateinamerika um das 26-Fache von zwölf Milliarden US-Dollar auf dreihundertfünfzehn Milliarden US-Dollar (Foto: Diego Baravelli/MInfra)
Datum: 17. Juni 2021
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Aufstieg Chinas als Handelsmacht hatte in den letzten zwanzig Jahren tiefgreifende Auswirkungen auf den globalen Handel, wobei wichtige Wirtschaftssektoren in Lateinamerika und der Karibik (LAK) zu den größten Nutznießern gehörten. Zwischen 2000 und 2020 wuchs der Handel zwischen China und Lateinamerika um das 26-Fache von zwölf Milliarden US-Dollar auf dreihundertfünfzehn Milliarden US-Dollar. In den 2000er Jahren führte die chinesische Nachfrage zu einem Rohstoff-Superzyklus in Lateinamerika und trug dazu bei, die regionalen Auswirkungen der globalen Finanzkrise von 2008 zu dämpfen. Ein Jahrzehnt später blieb der Handel mit China trotz der Corona-Pandemie widerstandsfähig und stellte eine wichtige Quelle für externes Wachstum für eine von einer Seuche heimgesuchten Region dar, die dreißig Prozent der weltweiten COVID-Sterblichkeit ausmacht und im Jahr 2020 einen Rückgang des BIP um 7,4 Prozent verzeichnete. In einer Region mit historisch starken Handelsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten und Europa hat Chinas wachsende wirtschaftliche Präsenz Auswirkungen auf den Wohlstand und die Geopolitik in Lateinamerika und darüber hinaus. Diese beeindruckende Entwicklung des China-LAK-Handels in den letzten zwanzig Jahren wirft auch für die nächsten zwei Jahrzehnte wichtige Fragen auf: Was kann von dieser Handelsbeziehung erwartet werden? Welche neuen Trends könnten sich auf diese Handelsströme auswirken und wie könnten sie sich regional und global auswirken?

Auf dem aktuellen Kurs wird erwartet, dass der Handel zwischen LAK und China bis 2035 siebenhundert Milliarden US-Dollar übersteigen wird, mehr als doppelt so viel wie im Jahr 2020. China wird sich den USA als wichtigstem Handelspartner von Lateinamerika nähern – und sogar übertreffen. Im Jahr 2000 machte die chinesische Beteiligung weniger als zwei Prozent des gesamten Handels in der Region aus. Im Jahr 2035 könnte er fünfundzwanzig Prozent erreichen. Die aggregierten Zahlen verbergen jedoch große Diskrepanzen innerhalb einer vielfältigen Region. Für Mexiko, das traditionell vom Handel mit den USA abhängig ist, könnte die Beteiligung Chinas rund fünfzehn Prozent der Handelsströme des Landes ausmachen. Auf der anderen Seite könnten Brasilien, Chile und Peru mehr als vierzig Prozent ihrer Exporte nach China schicken. Insgesamt wäre eine gesunde Beziehung zu seinen beiden größten Handelspartnern im besten Interesse von Lateinamerika. Während die Vereinigten Staaten im Vergleich zu China eine geringere Beteiligung am Handel verzeichnen können, sind hemisphärische Beziehungen – insbesondere solche, die eine tiefe Integration der Lieferkette beinhalten – ein wichtiger Motor für Exporte im verarbeitenden Gewerbe, Investitionen und Wertschöpfungswachstum für die Region.

China wird aufgrund der Einführung von Technologien der vierten industriellen Revolution (4IR) einschließlich 5G und künstlicher Intelligenz bei den Exporten von Industrieerzeugnissen noch wettbewerbsfähiger werden. Insgesamt werden Produktivitätsgewinne aus Innovation und anderen Quellen wahrscheinlich die Auswirkungen einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung überwiegen und die Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Exporte stützen. Auf der Exportseite könnte ein wichtiger sektoraler Wandel im Gange sein. Es ist unwahrscheinlich, dass die Agrarexporte von Lateinamerika nach China in dem Tempo der heutigen Zeit anhalten werden. Sicherlich wird die Region in der Landwirtschaft wettbewerbsfähig bleiben. Aber auch andere Märkte als China, wie beispielsweise Afrika, würden zu höheren Exporterlösen beitragen. Dies unterstreicht die Bedeutung für die Länder, neue Zielmärkte zu erschließen und ihre Exporte nach China selbst zu diversifizieren.

Insgesamt dürfte das Importwachstum das Exportwachstum übertreffen, was zu einem höheren Handelsdefizit gegenüber China führen wird – wenn auch mit erheblichen subregionalen Unterschieden. Während eine sehr kleine Zahl von Ländern ihre Überschüsse gegenüber China voraussichtlich beibehalten wird, deutet das Gesamtbild auf größere Handelsdefizite für die Region hin. Darüber hinaus werden ergänzende, nicht handelspolitische Maßnahmen von entscheidender Bedeutung sein, um das Ausmaß und die sekundären Auswirkungen dieser Handelsdefizite in jedem Land zu bestimmen, von den Arbeitsmärkten bis zur Außenpolitik. Da die Pandemie die globalen Lieferketten gestört hat, sind die Forderungen von Lateinamerika nach Reshoring oder Nearshoring und nach stärkerer regionaler Integration wieder in den Vordergrund gerückt. Unter der Annahme einer Fortsetzung bestehender Trends sieht die Zukunft für den Intra-LAC-Handel jedoch nicht vielversprechend aus. Während in anderen Teilen der Welt, insbesondere in Asien, der intraregionale Handel in den letzten Jahren schneller zugenommen hat als der Welthandel, war in Lateiunamerika nicht dieselbe Dynamik zu beobachten.

In den nächsten zwanzig Jahren wird China zu einem immer wichtigeren Bestimmungsfaktor für die wirtschaftlichen Aussichten der Region. Der Handel von Lateinmerika wird tendenziell noch stärker auf China ausgerichtet – was andere Handelspartner und den intraregionalen Handel selbst betrifft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!