„Led Zeppelin“: Neue Froschart in Ecuador entdeckt

ledzeppelin

Der Name ist eine Hommage an die britische Band, die ihre Blütezeit in den 1970er Jahren hatte (Fotos: David Brito)
Datum: 20. Juni 2021
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador haben Forscher eine neue Froschart entdeckt. Seine auffallend roten Augen faszinierten die Wissenschaftler und sie beschlossen, die neue Landfroschart „Led Zeppelin“ zu nennen. Die Namensgebung dient zur Aufmerksamkeit des Amphibienschutzes und als Hommage an die britische Rockband. „Pristimantis ledzeppelin“, dessen Exemplare zwischen 2,4 und 3,6 Zentimeter messen, wurde von den Ecuadorianern David Brito und Carolina Reyes, Wissenschaftler am Zoologischen Museum der privaten Universität San Francisco in Quito, beschrieben. Die beiden sammelten zwischen 2016 und 2019 drei Exemplare dieses Frosches in der Gemeinde Rio Blanco in der amazonischen Provinz Zamora Chinchipe (im Südosten und an der Grenze zu Peru). Ihre Forschungsergebnisse wurden diese Woche in der Fachzeitschrift „Neotropical Biodiversity“ veröffentlicht.

Der Name ist eine Hommage an die britische Band, die ihre Blütezeit in den 1970er Jahren hatte: „Wir sind Liebhaber der Rockmusik und dieser Band im Besonderen“, so Brito. Reyes bekräftigte unterdessen, dass sie mit diesem auffälligen Namen beabsichtigen, „die Erhaltung der ecuadorianischen Anden fördern zu wollen“. Laut den Forschern, die in sechs Jahren Arbeit etwa zwanzig Amphibienarten für die Wissenschaft beschrieben haben, ist es „das erste Mal, dass wir einen Namen vergeben haben der nicht auf etwas anspielt, das mit dem Ort oder mit Ecuador zu tun hat“.

Die Exemplare von „Pristimantis ledzeppelin“ erregten zuerst die Aufmerksamkeit von Brito, der von ihren roten Augen angezogen wurde. Er hatte zwar schon Frösche mit dieser Eigenschaft gesehen, aber dieser hier hatte auch andere Farben und eine andere Größe. „Es ist ein super süßer Frosch, denn er hat rote Augen und das Färbungsmuster unterscheidet sich ein wenig zwischen Männchen und Weibchen. Einige Männchen haben weiße Netzstrukturen, die Streifen ähneln, zwischen Brauntönen und Schwarz. Es sind sehr dunkle Töne, die mit Gelb gemischt sind“, erklärt der Wissenschaftler. Bis jetzt gilt der „Cutín de Led Zeppelin“ (gebräuchlicher Name) als endemisch in der Cordillera del Cóndor, ein etwa zweihundert Kilometer langer Gebirgszug entlang der Grenze zwischen Ecuador und Peru mit einer reichen Flora und Fauna.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!