Hurrikan „Elsa“: Zwei Todesopfer in der Dominkanischen Republik – Update

STURM

Tropensturm "Elsa" hat sich am Freitag (2.) zum ersten Hurrikan der Atlantiksaison verstärkt (Grafik: NOAA)
Datum: 02. Juli 2021
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tropensturm „Elsa“ hat sich am Freitag (2.) zum ersten Hurrikan der Atlantiksaison verstärkt. Der Orkan der Kategorie 1 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Windskala befindet sich etwa 155 Kilometer östlich von St. Vincent und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 44 km/h von West nach Nordwesten. Aktuell entwickelt das System maximal anhaltende Winde von 120 km/h, für Barbados, St. Lucia und St. Vincent und die Grenadinen gilt eine Hurrikanwarnung. Für die Südküste der Dominikanischen Republik von Cabo Engano bis zur Grenze zu Haiti und der gesamten Küste Haitis gilt eine Sturmwarnung. Für Grenada, Saba, Sint Eustatius und Jamaika gilt die erhöhte Sturmwarnung.

Auf der prognostizierten Zug-Strecke wird erwartet, dass „Elsa“ von Sonntagabend auf Montag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von über 100km/h über Kuba ziehen wird und sich den Florida Keys als starker tropischer Sturm mit Windgeschwindigkeiten von knapp 100 km/h nähert.

Update, 3. Juli

Hurrikan „Elsa“ verzeichnete auf seinem Weg Richtung Kuba eine „leichte Abschwächung“ und sorgt nun für anhaltende Windgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometern. In den letzten Stunden bewegte sich der Orkan mit einer Geschwindigkeit von 46 Stundenkilometern nach Nordwesten und befindet sich nun in den Gewässern des Karibischen Meeres, 520 Kilometer von den Küsten von Santo Domingo und der Dominikanischen Republik entfernt. Die kubanischen Behörden warnten vor der „potenziellen Gefahr“ des meteorologischen Phänomens und wiesen darauf hin, dass sie seine Entwicklung „genau beobachten“ werden. Erhebliche Schäden an der Landwirtschaft, umstürzen von Bäumen, Strommasten und Schäden an Häusern und Mauern ist die vorläufige Bilanz der Passage des Hurrikans durch Barbados und St. Kitts und die Grenadinen auf den Kleinen Antillen, obwohl es keine Informationen über Todesfälle gibt.

Update, 4. Juli

Zwei Menschen sind in der Dominikanischen Republik (Provinz Bahoruco) beim Einsturz einer Mauer getötet worden. In mehreren Provinzen werden starke Überschwemmungen gemeldet, zahlreiche Evakuierungen wurden durchgeführt. Es wird erwartet, dass „Elsa“ bis Montag durch Zentral- und Westkuba und dann in Richtung der Straße von Florida ziehen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!