Paraguay: Investitionen zur Einrichtung von 500.000 Bitcoin-Minern

bit

Das Nachbarland von Argentinien, Brasilien und Bolivien könnte innerhalb von drei Jahren mehr als 500.000 Kryptowährungsschürfer aufnehmen, wenn es seine Bitcoin-freundliche Politik konsolidiert (Foto: Twitter)
Datum: 30. Juli 2021
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Exodus von Bitcoin-Minern aus China und die Vorlage eines Gesetzentwurfs zur Regulierung des Mining von digitalen Vermögenswerten in Paraguay könnten eine Welle von Großinvestitionen in der Guaraní-Nation auslösen. Das Nachbarland von Argentinien, Brasilien und Bolivien könnte innerhalb von drei Jahren mehr als 500.000 Kryptowährungsschürfer aufnehmen, wenn es seine Bitcoin-freundliche Politik konsolidiert. Derzeit sind mindestens acht chinesische Wirtschaftsgruppen daran interessiert, ihre Mining-Aktivitäten nach Paraguay zu verlegen. Dies berichtete Juanjo Benítez Rickmann, CEO des Mining-Unternehmens „Digital Assets“ und Berater für den lokalen Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen. Nach seinen Worten ist einer der Mining-Konzerne bereits im Land eingetroffen und wird in den kommenden Monaten rund 90.000 Anlagen installieren. Die Unternehmen, deren Identität nicht bekannt gegeben wurde, haben in den letzten Wochen Kontakt zu paraguayischen Minern aufgenommen. Sie wollen sich ein Bild davon machen, wie die Beratungen des Kongresses über das „Gesetz zur Regulierung der Industrie und Kommerzialisierung von virtuellen Vermögenswerten und Kryptoassets“ voranschreiten.
Andere große Konsortien aus anderen Breitengraden sind ebenfalls an einer Niederlassung in Paraguay interessiert. Einige kommen aus Taiwan, von wo aus sie über die Botschaft in Asunción Kontakte geknüpft haben. Dies ist insofern bemerkenswert, da es sich um diplomatische Beziehungen handelt.

Paraguay verfügt über zwei große Wasserkraftwerke: Itaipú (Paraguay-Brasilien) und Yacyretá (Paraguay-Argentinien). Beide erzeugen schätzungsweise 8.500 MW, von denen Paraguay nur 3.300 MW verbraucht. Insgesamt gibt es einen Überschuss von etwa 5.500 MW an erneuerbarer Energie, eine enorme Zahl, die von der Kryptowährungsindustrie genutzt werden könnte. Chinesische Unternehmen sind an Paraguay interessiert, weil sie erneuerbare Energien nutzen würden, in einem Bitcoin-freundlichen Land ansässig wären und vor Ort über qualifizierte Arbeitskräfte verfügen würden. Auf paraguayischer Seite strebt eine Gruppe von Gesetzgebern die Verabschiedung des Gesetzes an, weil es neue Investitionen und Steuerzahlungen mit sich bringen und Paraguay auf die Weltkarte der Länder mit Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk setzen würde. Derzeit gibt es maximal 20.000 Bitcoin-ASIC-Miner, die an das Netzwerk im südamerikanischen Binnenstaat angeschlossen sind. Berücksichtigt man diese Zahl und das Potenzial, über einen Zeitraum von drei Jahren mehr als 500.000 Miner zu installieren, dann könnte die paraguayische Digital-Miner-Industrie um das 25-fache wachsen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!