Massenabholzung in Paraguay zerstört Nationalparks

hanf

Es gibt erhebliche Überschneidungen zwischen illegalen Marihuanaplantagen und Paraguays Schutzgebieten. Demnach gibt es mindestens 2.350 Hektar Marihuanaplantagen in Paraguays atlantischem Wald von Paraná, insbesondere in den Naturparks von Mbaracayú, San Rafael, Morombí und Caazapá (Foto: Secretaría Nacional Antidrogas de Paraguay)
Datum: 27. August 2021
Uhrzeit: 09:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Paraguay übertrifft mit seiner Abholzung einige seiner viel größeren Nachbarn – vor allem bei der Zerstörung von Schutzgebieten. Mindestens 5.000 Hektar staatlich geschützter Flächen in Nationalparks wurden in den letzten zwei Jahren durch illegale Abholzung zerstört, erklärte Cristina Goralewski, Präsidentin des Nationalen Forstinstituts (Instituto Forestal Nacional – Infona), gegenüber paraguayischen Medien. Diese Zahl verdeutlicht die anhaltende Verschlechterung des Waldbestands im südamerikanischen Binnenstaat. Nach Angaben von „Global Forest Watch“ hat Paraguay zwischen 2001 und 2019 mehr als 100.000 Hektar Primärwald und 6,28 Millionen Hektar Baumbestand verloren, was mehr als einem Viertel der gesamten Waldfläche entspricht.

Damit ist Paraguay das Land mit der zweithöchsten Entwaldungsrate in Lateinamerika seit dem Jahr 2000, nur noch hinter Brasilien, das 26,7 Millionen Hektar Wald und fast 60 Millionen Hektar Baumbestand verloren hat. Diese Abholzung hat oft ähnliche Ursachen wie in anderen Ländern der Region, darunter das illegale Abbrennen von Bäumen, um Land für die Viehzucht zu gewinnen. Aber eine andere Ursache hat sich zu einem wichtigen Faktor entwickelt. Es gibt erhebliche Überschneidungen zwischen illegalen Marihuanaplantagen und Paraguays Schutzgebieten. Demnach gibt es mindestens 2.350 Hektar Marihuanaplantagen in Paraguays atlantischem Wald von Paraná, insbesondere in den Naturparks von Mbaracayú, San Rafael, Morombí und Caazapá.

Paraguay ist der führende Produzent von Marihuana in Lateinamerika und dieser Einfluss hat seine Wälder verwüstet. Allein im Oktober 2020 gab es in dem Land über 5.000 vorsätzliche Waldbrände, die die Regierung auf „landwirtschaftliche Gründe oder den Anbau von Marihuana“ zurückführte. Mindestens seit 2016 ist Marihuana die Hauptursache für die Entwaldung in Paraguay, noch vor der Rodung von Land für Rinder und Sojabohnen. Paraguays atlantischer Regenwald in Alto Paraná, eine Ansammlung der Gebiete Caazapá, Mbaracayú, Morombí und San Rafael, ist das Hauptziel von Drogenhändlern, um ihre Marihuanapflanzen zu verstecken. Der atlantische Regenwald, der 1994 noch 4,3 Millionen Hektar groß war, umfasst heute nur noch 2,7 Millionen Hektar, vor allem wegen des Marihuana-Anbaus.

In dem vergeblichen Versuch, die rasante Abholzung zu stoppen, hat die paraguayische Regierung mit den Parkwächtern des Waldes zusammengearbeitet, um so viel Marihuana wie möglich zu beschlagnahmen. Von 2015 bis 2020 meldete das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat (Secretaría Nacional Antidrogas – SENAD) Beschlagnahmungen von fast 82 Tonnen Marihuana aus dem Atlantischen Regenwald. Auch die Nutzung geschützter Naturgebiete für den Anbau illegaler Pflanzen ist ein wachsendes regionales Problem.

In Kolumbien haben einige der gefährlichsten kriminellen Gruppen des Landes ihre Stützpunkte in Naturparks eingerichtet. Das bedeutet, dass die Gesamtanbaufläche von Koka in Kolumbien in den letzten Jahren zwar zurückgegangen ist, die Menge in geschützten Gebieten jedoch tendenziell zugenommen hat. Im Jahr 2020 wurde in den Naturparks Catatumbo Bari und La Paya ein Anstieg des Kokaanbaus um 66 bzw. 49 Prozent verzeichnet. Auch die Parkwächter, die oft die einzige staatliche Präsenz in den Nationalparks sind, sind zunehmend bedroht. Im Jahr 2018 wurden zwei Parkwächter im paraguayischen Naturschutzgebiet Tapytá getötet. Ähnliche Morde gab es in letzter Zeit auch in Kolumbien, Costa Rica und Mexiko, häufig wenn die Ranger mit Drogenhändlern in Konflikt gerieten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!