Rekordzahl von Umweltaktivisten ermordet

raub

Fast ein Drittel der Morde stand Berichten zufolge im Zusammenhang mit der Ausbeutung von Ressourcen – Holzeinschlag, Bergbau, großflächige Agrarindustrie, Wasserkraftwerke und andere Infrastrukturen (Foto: INSTITUTO SOCIOAMBIENTAL)
Datum: 13. September 2021
Uhrzeit: 10:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht der Kampagnengruppe „Global Witness“ wurde im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von Aktivisten ermordet, die sich für den Schutz der Umwelt und der Landrechte einsetzen. Demnach wurden im Jahr 2020 weltweit 227 Menschen getötet, die höchste Zahl, die zum zweiten Mal in Folge verzeichnet wurde. Fast ein Drittel der Morde stand Berichten zufolge im Zusammenhang mit der Ausbeutung von Ressourcen – Holzeinschlag, Bergbau, großflächige Agrarindustrie, Wasserkraftwerke und andere Infrastrukturen. Der Bericht nannte die Opfer „Umweltschützer“, die für den Schutz natürlicher Ressourcen getötet wurden – die erhalten werden müssen, einschließlich Wälder, Wasservorräte und Ozeane. Seit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens im Jahr 2015 sind nach Angaben der Organisation damit durchschnittlich vier Aktivisten pro Woche getötet worden. Diese „schockierende Zahl“ wird aufgrund der zunehmenden Einschränkungen von Journalisten und anderen bürgerlichen Freiheiten wahrscheinlich unterschätzt.

Der Holzeinschlag war mit 23 Fällen der Wirtschaftszweig mit den meisten Morden – mit Angriffen in Brasilien, Nicaragua, Peru und auf den Philippinen. Ein weiteres Drittel der Fälle entfielen auf indigene Völker, die am häufigsten an vorderster Front des Klimawandels stehen. Kolumbien verzeichnete im vergangenen Jahr mit 65 Toten die höchsten Anschläge. Ein hochrangiger Aktivist von „Global Witness“, Chris Madden, forderte die Regierungen auf, sich „ernsthaft um den Schutz von Menschenrechtsverteidigern zu kümmern“. Unternehmen müssten anfangen, Menschen und den Planeten vor den Profit zu stellen. „Dieser Datensatz ist eine weitere starke Erinnerung daran, dass der Kampf gegen die Klimakrise für einige eine unerträgliche Last darstellt, die ihr Leben riskieren, um die Wälder, Flüsse und Biosphären zu retten, die für die Bekämpfung einer nicht nachhaltigen globalen Erwärmung unerlässlich sind. Dies muss aufhören.“ Die Organisation forderte die Regierungen auf, Menschenrechte auf eine sichere, gesunde und nachhaltige Umwelt offiziell anzuerkennen und sicherzustellen, dass die auf der UN-Klimakonferenz COP26 im November eingegangenen Verpflichtungen den Schutz der Menschenrechte integrieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.