Attentat in Haiti: Premierminister entlässt ermittelnden Staatsanwalt – Update

haiti

Moise wurde am 7. Juli von einer Gruppe kolumbianischer Söldner ermordet (Foto: Archiv)
Datum: 15. September 2021
Uhrzeit: 08:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Haitis Premierminister Ariel Henry hat am Dienstag (14.) die Entlassung von Staatsanwalt Bel-Ford Claude angekündigt. Dies geschah nur wenige Stunden, nachdem Claude einen Richter gebeten hatte, ein Ermittlungsverfahren gegen den Regierungschef als Angeklagten für den Mord an Präsident Jovenel Moise einzuleiten. Ein neuer Chefankläger wurde am Dienstag Stunden später vereidigt. Henry teilte die Entlassung der Staatsanwaltschaft in einem von der Regierung veröffentlichten Schreiben vom Montag (13.) mit, in dem die Entlassung wegen einer angeblich „schweren Ordnungswidrigkeit“ von Claude begründet wird.

„Es gibt genug kompromittierende Elemente, um Henry strafrechtlich zu verfolgen und seine direkte Anklage zu fordern“, hatte Claude geschrieben, bevor er durch Frantz Louis Juste ersetzt wurde, einen Staatsanwalt, der den Fall des Todes von mehr als einem Dutzend Kindern bei einem Waisenhausbrand in der Nähe von Port-au-Prince vom letzten Jahr leitet. Claude hatte das Gericht erster Instanz von Port-au-Prince gebeten, gegen Henry als Angeklagten im Mordfall zu ermitteln. Dies geschah aufgrund von Verdächtigungen, die durch die Telefongespräche verursacht wurden, die Henry einige Stunden später mit einem der Hauptverdächtigen des Attentats geführt haben soll. In einem Brief an den Direktor der haitianischen Einwanderungs- und Auswanderungsbehörde forderte Claude, dass „Mr. Ariel Henry das Verlassen des Staatsgebiets auf dem Luft-, See- und Landweg aufgrund der schweren Vorwürfe der Ermordung von Präsident Jovenel Moise“ verboten werden muss.

Henry musste am Dienstag im Rahmen der Ermittlungen aussagen, bei denen mehrere Telefonate zwischen dem derzeitigen Premierminister und einem der Hauptverdächtigen des Mordes geführt wurden. Moise wurde am 7. Juli von einer Gruppe kolumbianischer Söldner ermordet, die von einer von einem Venezolaner geführten Sicherheitsfirma in Miami angeheuert wurden. Bisher wurden vierundvierzig Personen festgenommen, darunter ein Dutzend ehemaliger kolumbianischer Soldaten und fünf Bürger haitianischer und US-amerikanischer Staatsbürgerschaft, sowie mehrere Polizisten.

Update, 16. September

Am Mittwoch kam es zu neuen Turbulenzen in der haitianischen Regierung, als Premierminister Ariel Henry seinen Justizminister ersetzte und ein hochrangiger Beamter seinen Rücktritt erklärte. Nach dessen Worten kann er einem Premierminister, der im Zusammenhang mit der Ermordung von Präsident Jovenel Moise unter Verdacht steht, nicht dienen. Inmitten einer sich anbahnenden politischen Krise ersetzte Henry den Justizminister Rockfeller Vincent durch Innenminister Liszt Quitel, der beide Ressorts übernehmen wird. Der Rücktritt von Renald Luberice, der mehr als vier Jahre lang Generalsekretär des haitianischen Ministerrats war, erfolgte nachdem neue Beweise aufgetaucht waren, die Henry mit dem ehemaligen Beamten des Justizministeriums in Verbindung brachten, der nach Ansicht der Ermittler einer der Hauptverdächtigen hinter der Ermordung von Moise ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.