Argentinien: Maisernte vor Rekordniveau

mais

Die argentinische Maisernte wird im Zyklus 2021/22 dank des Flächenwachstums auf Kosten der Sojabohnen auf ein Rekordniveau von fünfundfünfzig Millionen Tonnen ansteigen (Foto: Archiv)
Datum: 15. September 2021
Uhrzeit: 09:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Maisernte wird im Zyklus 2021/22 dank des Flächenwachstums auf Kosten der Sojabohnen auf ein Rekordniveau von fünfundfünfzig Millionen Tonnen ansteigen. Die Sojabohnenproduktion wird dennoch leicht auf vierundvierzig Millionen Tonnen ansteigen, teilte die Getreidebörse von Buenos Aires (BdeC) am Dienstag (14.) mit. Argentinien ist der weltweit führende Exporteur von Sojabohnenöl und -mehl und der zweitgrößte Exporteur von Mais. In den letzten Jahren hat die Anbaufläche von Getreide jedoch auf Kosten der Ölsaaten zugenommen, was auf die größere Flexibilität bei der Aussaat zurückzuführen ist, die das Risiko von Dürreperioden verringert.

Esteban Copati, Leiter der Abteilung für landwirtschaftliche Schätzungen der Behörde, teit bei der jährlichen Präsentation des „BdeC“ zum Beginn der Sommerernte mit, dass die Maisanbaufläche im achten Jahr in Folge auf 7,1 Millionen Tonnen ansteigen werde, gegenüber 6,6 Millionen in der Saison 2020/21. Für die Saison 2021/22 wird das Klimaphänomen La Niña erwartet, das in den wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen Argentiniens trockenere Bedingungen als üblich schafft. Im Gegensatz zu Sojabohnen verfügt Mais allerdings über ein breiteres Pflanzfenster, das es ihm ermöglicht, den Eintritt in wichtige Entwicklungsstadien im Januar und Anfang Februar, der trockensten und heißesten Zeit des Jahres in Argentinien, zu vermeiden.

In der Saison 2021/22 wird die Sojabohnenanbaufläche demnach zum sechsten Mal in Folge zurückgehen und zwar von 16,9 Millionen Hektar in der Saison 2020/21 auf 16,5 Millionen Hektar. Allerdings würde die Ernte von 43,1 Millionen Tonnen in der vorangegangenen Saison auf 44 Millionen Tonnen steigen, denn obwohl La Niña ein ungünstiges Wetterszenario darstellt, wird das schwere Dürreszenario, das die Ernte in der Saison 2020/21 beeinträchtigte, nicht erwartet. Für Weizen im Zyklus 2021/22 hob die Behörde ihre Ernteschätzung auf 19,2 Millionen Tonnen an, nachdem sie zuvor 19 Millionen Tonnen geschätzt hatte. Dies ist auf eine Anhebung der geschätzten Anbaufläche um 6,6 Mio. Hektar zurückzuführen, 100.000 Hektar mehr als zuvor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.