Fossilien aus Patagonien: Dinosaurier hatten einen Herdentrieb

kleine

Ein riesiger Fossilienfund in Argentiniens südlicher Patagonienregion ist der älteste bekannte Beweis dafür, dass einige Dinosaurier in einer komplexen und gut organisierten Herdenstruktur lebten (Foto: Museo Paleontológico Egidio Feruglio)
Datum: 21. Oktober 2021
Uhrzeit: 20:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein riesiger Fossilienfund in Argentiniens südlicher Patagonienregion ist der älteste bekannte Beweis dafür, dass einige Dinosaurier in einer komplexen und gut organisierten Herdenstruktur lebten. Dabei kümmerten sich die Erwachsenen um die Jungen und teilten einen gemeinsamen Nistplatz. Wie die Wissenschaftler am Donnerstag (21.) mitteilten, handelt es sich bei den entdeckten Fossilien um mehr als einhundert Dinosauriereier und die Knochen von etwa achtzig Jungtieren und ausgewachsenen Tieren einer pflanzenfressenden Art aus der Jurazeit namens „Mussaurus patagonicus“, darunter zwanzig bemerkenswert vollständige Skelette. Die Tiere wurden von einem Massensterben dahin gerafft, das wahrscheinlich durch eine Dürre verursacht wurde und ihre Körper wurden anschließend durch vom Wind verwehten Staub begraben. „Es ist eine ziemlich dramatische Szene von vor einhundertdreiundneunzig Millionen Jahren, die in der Zeit eingefroren wurde“, erklärte der Paläontologe Diego Pol vom Paläontologischen Museum „Egidio Feruglio“ in Trelew, Argentinien; der die in der Zeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlichte Studie leitete.

Mussaurus, der etwa sechs Meter lang und 1,5 Tonnen schwer wurde, besaß einen langen Hals und Schwanz und einen kleinen Kopf. Als Erwachsener lebte er zweibeinig, Neugeborene waren jedoch vierbeinig unterwegs. Mussaurus lebte zu Beginn der Jurazeit, der zweiten von drei Perioden, die das Zeitalter der Dinosaurier ausmachen. Er war für seine Zeit ein relativ großes Tier – viel größer als die fleischfressenden Dinosaurier der damaligen Zeit. Später im Jura wurden die Dinosaurier zu wahren Giganten. „Die Fundstelle ist einzigartig“, bekräftigte Pol. „Sie bewahrt einen Dinosaurier-Nistplatz mit zarten und winzigen Dinosaurierskeletten sowie Eiern mit Embryos darin. Die Exemplare, die wir gefunden haben, zeigen, dass das Herdenverhalten der Langhalsdinosaurier schon in ihrer Frühgeschichte vorhanden war. Es handelte sich um soziale Tiere und wir glauben, dass dies ein wichtiger Faktor zur Erklärung ihres Erfolgs sein könnte“. Es wurde festgestellt, dass die Tiere zum Zeitpunkt ihres Todes nach Alter gruppiert waren, wobei sich Schlüpflinge und Eier in einem Bereich befanden, während die Skelette von Jungtieren in der Nähe gruppiert waren. Die Eier waren in Schichten in Gräben angeordnet, Erwachsene Tiere wurden allein oder in Paaren gefunden.

Dieses Phänomen, das als „Alterssegregation“ bezeichnet wird, deutet den Forschern zufolge auf eine komplexe Sozialstruktur hin, zu der auch erwachsene Tiere gehörten die Mahlzeiten besorgten und sich um die Jungen kümmerten. Die Forscher vermuten, dass die Mitglieder der Herde in aufeinanderfolgenden Jahreszeiten an denselben Ort zurückkehrten, um Brutkolonien zu bilden. „Die Jungtiere blieben bei den Erwachsenen, zumindest bis sie das Erwachsenenalter erreichten. Es könnte sein, dass sie nach dem Erreichen des Erwachsenenalters in der gleichen Herde blieben, aber wir haben keine Informationen die diese Hypothese bestätigen“, betonte der Paläontologe und Mitautor der Studie „Vincent Fernandez“ vom „Natural History Museum“ in London. Das Herdenverhalten kann auch junge und gefährdete Individuen vor Angriffen durch Raubtiere schützen. „Es ist eine Strategie für das Überleben einer Art“, so Fernandez.

Der älteste Nachweis für das Herdenverhalten von Dinosauriern stammt aus der Zeit vor etwa einhundertfünfzig Millionen Jahren. Der Nistplatz befand sich an den trockenen Rändern eines Sees mit Farnen und Nadelbäumen in einem warmen, aber saisonalen Klima. Die Eier sind etwa so groß wie die eines Huhns und das Skelett eines geschlüpften Jungtiers passt in die Handfläche eines Menschen. Die ausgewachsenen Tiere wurden so schwer wie ein Flusspferd. Eine hochauflösende Röntgen-Computertomographie bestätigte, dass die Embryonen in den Eiern tatsächlich von Mussaurus stammten. Mussaurus war eine Dinosaurierart, die als sauropodomorph bezeichnet wird und die erste große Erfolgsgeschichte unter den pflanzenfressenden Dinosauriern darstellt. Sauropodomorphe Dinosaurier waren der evolutionäre Vorläufer der Gruppe der Sauropoden, die für ihre langen Hälse und Schwänze und ihre vier säulenartigen Beine bekannt waren. Die größten Landtiere der Erdgeschichte waren die Nachfolger der Sauropodomorphen, wie zum Beispiel ein späterer Bewohner Patagoniens namens Argentinosaurus, der vielleicht sechsunddreißig Meter lang und über siebzig Tonnen schwer wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!