Macaúba: Nachhaltiges Entwicklungsprojekt erhält internationale Anerkennung

article

Die Macaúba ist eine auf dem amerikanischen Kontinent endemische Palme, die in Brasilien weit verbreitet ist (Fotos: UFV)
Datum: 02. November 2021
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Professoren der Bundesuniversität Viçosa (UFV) forschen seit etwa zehn Jahren über die Macaúba – eine einheimische brasilianische Pflanzenart – und haben ein Projekt zur Entwicklung eines nachhaltigen Wertschöpfungsnetzes für diese Art vom Finanzier von Studien und Projekten (Finep) und der deutschen Regierung erhalten. Die von der Institution angekündigte Finanzierung beläuft sich auf über eine Million Reais und zielt darauf ab, innovative technologische Lösungen für nachhaltige Entwicklung und Wirtschaftswachstum in Brasilien und Deutschland in Bioökonomie-Projekten zu unterstützen. Anfang der 2000er Jahre wurde Macaúba im Rahmen des Nationalen Programms für die Nutzung und Herstellung von Biodiesel als eine der vielversprechendsten Pflanzenarten für die Herstellung von Biodiesel und Biokerosin – saubere Energiequellen – eingestuft.

Macaúba ist das neue brasilianische Gold. „Die Welt sucht nach Lösungen für die Nachhaltigkeit unseres Planeten und die Macaúba könnte eine dieser Lösungen sein – und zwar von großer Wirkung. Sie könnte auf mehr als einhundertsechzig Millionen Hektar angebaut werden, die derzeit als Weideland (Viehzucht) genutzt werden. Allein in Minas Gerais wären es fünfundzwanzig Millionen Hektar. In diesem Gebiet können jährlich vier bis sechs Tonnen Öl pro Hektar produziert werden, das als Rohstoff für Biodiesel und Biokerosin verwendet werden kann. Können Sie sich vorstellen, wie viel Biodiesel und Biokerosin wir in Brasilien produzieren könnten? Öl gilt als schwarzes Gold. Aber die Macaúba könnte das erneuerbare Öl sein, das auf den brasilianischen Feldern angebaut wird, das Gold“, so Professor Sérgio Yoshimitsu Motoike, Koordinator des Projekts.

Projekt

Die Forschungsarbeiten werden von Professoren der „Fakultät für Agrarwissenschaften“ (DAA) im Rahmen des AcroAlliance-Projekts durchgeführt. In Brasilien wird es von der „UFV“ koordiniert, unter Beteiligung des „Instituto Agronômico“ (IAC) und des „Instituto de Tecnologia de Alimentos“ (ITAL). In Deutschland liegt die Koordination bei der „Universität Hohenheim“ (UHOH), unter Beteiligung des „Fraunhofer-Instituts“ (IVV).

Mit den für das AcroAlliance-Projekt bereitgestellten Mitteln wollen die Forscher Folgendes erreichen:

gentechnisch verbessertes Pflanzmaterial entwickeln

die besten landwirtschaftlichen Praktiken für den Anbau von Macaúba in integrierten Produktionssystemen festlegen

eine Nacherntebehandlung entwickeln, um eine hohe Qualität der Fraktionen für edle industrielle Anwendungen zu gewährleisten

Entwicklung und Optimierung von Verfahren zur Gewinnung von raffinierten Ölen, Proteinen und Ballaststoffen im Rahmen eines dezentralen Bioraffineriekonzepts

Bewertung des Marktpotenzials und der technischen Machbarkeit von Produkten, die aus Macaúba entwickelt werden und Ermittlung nachhaltiger Strategien und Szenarien für die Umsetzung des Konzepts des Wertschöpfungsnetzes.

Das Projekt wird von den Professoren Sérgio Yoshimitsu Motoike (Koordinator), Leonardo Pimentel, José Antonio Grossi und Sebastián Montoya geleitet.

AcroAlliance

„AcroAlliance“ ist das Ergebnis einer Planung, die in Deutschland während des Sabbatjahrs von Professor Sérgio Motoike an der Universität Hohenheim im Jahr 2019 begonnen wurde. In dieser Zeit wurde mit mehreren internationalen Partnern ein internationales Netzwerk für die Macauba-Forschung (Acrocomia Hub) geschaffen, das vom UHOH-Forschungszentrum „Global Food Security and Ecosystems“ (GFE) geleitet wird. Die „AcroAlliance“ ist das erste von vielen Ergebnissen, die mit diesem internationalen Netzwerk erreicht werden sollen.

Macaúba

Anfang der 2000er Jahre wurde im Rahmen des Nationalen Programms für die Nutzung und Herstellung von Biodiesel festgestellt, dass die Macaúba eine der vielversprechendsten Pflanzenarten für die Herstellung von Biodiesel und Biokerosin ist – Quellen sauberer Energie. Doch die anfängliche Aufregung legte sich und das Interesse ließ nach. Mit der Wiederaufnahme der Diskussionen über die globale Erwärmung und die nachhaltige Entwicklung hat die in Brasilien beheimatete Palme jedoch wieder einen Platz in den Diskussionen über alternative Energienutzung gefunden. Für den Professor und Wissenschaftler an der Bundesuniversität von Viçosa (UFV), Sérgio Yoshimitsu Motoike – der die Pflanze seit 2005 erforscht – kann die Macaúba heute als das neue brasilianische Gold gelten.

Die Macaúba ist eine auf dem amerikanischen Kontinent endemische Palme, die in Brasilien weit verbreitet ist. Sie ist eine alternative Quelle für Pflanzenöl und -fett und kann 2,5 bis 5 Tonnen pro Hektar und Jahr produzieren. Mehrere Rückstände der Pflanze haben auch einen hohen Wert und potenzielle Anwendungen in der Lebensmittel-, Kosmetik-, Oleochemie-, Pharma- und Energieindustrie. Diese Palme hat auch den Vorteil, dass sie in trockeneren Biomen wie dem Cerrado wächst, was das Risiko der Abholzung von Tropenwäldern verringert. Aus diesen Gründen weckt die Macaúba das Interesse von Wissenschaftlern, Agronomen und Geschäftsleuten in der ganzen Welt.

1 US-Dollar entspricht 5,68 Reais

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!