Erwärmung in den Anden: Chile plant künstliche Gletscher

hindu

Sonam Wangchuk hat eine Möglichkeit geschaffen, künstliche Gletscher herzustellen (Foto: Sonam Wangchuk)
Datum: 04. November 2021
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile wird seit mehreren Jahren von einer großen Dürre heimgesucht. Die Auswirkungen sind auch auf der anderen Seite der Anden, insbesondere in Patagonien, zu spüren. Die Wasserressourcen werden immer knapper und viele Gemeinden beginnen, die Auswirkungen dieses Phänomens zu spüren, das noch lange nicht überwunden zu sein scheint. Jetzt versucht eine Gruppe chilenischer Experten, die Vorteile des australischen Winters zu nutzen, um Wasser in Form von künstlichen Gletschern einzufrieren. Die Methode ist einer in Indien verwendeten Methode nachempfunden, die als „Eis-Stupas“ bekannt ist und im Himalaya angewendet wird. Die zentrale Idee besteht darin, mit dem Winterwasser Eispyramiden zu bilden, um es für die Trockenzeit zu bewahren. Ziel des Projekts ist es, fünfzig solcher Gletscher zu schaffen. Es soll geprüft werden, ob diese Wassermenge im Frühjahr und Sommer effektiv genutzt werden kann. Der Wasserpark ist in der Region Cajón del Maipo in den Anden geplant. Ursprüngliches Ziel ist es, das Eis mit Hilfe der Schwerkraft in einem festen Zustand zu halten, ohne dass es durch Maschinen konserviert werden muss. Das Projekt wäre nachhaltig und würde nicht zur Umweltverschmutzung beitragen.

Das Projekt in Cajón del Maipo trägt den Namen Nilus. Die Idee wurde von dem Hindu Sonam Wangchuk entwickelt. Wasser, das normalerweise verloren geht, wird eingefroren, um es in Zeiten der Knappheit verfügbar zu machen. Das gewählte Gebiet liegt in einer Bergkette südöstlich von Santiago de Chile und es wird prognostiziert, dass im nächsten Jahr einhundert Millionen Liter Wasser gespeichert werden. Die kegelförmige Form dieser Gletscher würde dazu beitragen, sie bis zur Jahreszeit zu erhalten, in der die Temperaturen steigen. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Glaziologen, Geologen, Wasserbau- und Computeringenieuren zusammen, die die in Indien angewandte Methode auf Chile übertragen haben. In einem Gespräch erklärt der Leiter des Projekts, Enrique Gellona, dass „in Indien diese Methode angewandt wird, um das Wasser während der Wintermonate zu kanalisieren und durch die Druckunterschiede, die durch die Höhe bedingt sind, stromaufwärts der Gebirgskette zu platzieren, wodurch Eis erzeugt wird, das in den Sommermonaten zur Verfügung steht“. Die ausschließliche Nutzung der Schwerkraft ist ein großer Beitrag zum Umweltschutz, da sie keine andere Form von externer Energie benötigt, die mit Umweltverschmutzung verbunden ist.

Ein wichtiger Schritt ist die bereits eingeleitete Suche nach Finanzmitteln, um das Projekt im Laufe der Zeit aufrechterhalten zu können. Auch die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz werden genutzt, denn der Wasserpark mit 50 „Eis-Stupas“ von 6 bis 7 Metern Höhe wird mit einem Modell verwaltet und überwacht, das diese Technologie nutzt. Die Idee ist, verschiedene Szenarien zu entwerfen und dann zu sehen, was die besten Bedingungen sind, um sie an andere Orte anzupassen. Mithilfe von Digitalfotos und Überwachungsstationen soll ermittelt werden, wie lange es dauert, bis der künstliche Gletscher schmilzt und welche Auswirkungen dies auf die Gemeinde hat. In der Tat ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Dürre auf Dauer anhält und solche Lösungen dringend erforderlich sind. Durch die konische Form der „Eis-Stupas“ schmilzt das Eis viel langsamer als der Schnee in den Bergen, der in diesem Zustand nur sehr kurz hält.

In Chile gibt es heute 24.000 Gletscher, von denen nur drei Jahr für Jahr weiter wachsen. Das Projekt versucht, die Dynamik von Gletschern zu kopieren und in erster Linie die stark betroffenen Nachbargemeinden mit Wasser zu versorgen, indem es das Wachstum riesiger Eismassen ermöglicht, die die Funktion von Gletschern imitieren können. Außerdem soll untersucht werden, ob diese Technik auch weiter nördlich, in der Atacama-Region, eingesetzt werden kann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!